1. Startseite
  2. Lokales
  3. Leserbriefe
  4. Leserbriefe

Kritik an vielen Fans in Fußballstadien

Erstellt:

Kommentare

Sebastian Horsch, Christian Deutschländer: Was ab Mittwoch in Bayern gilt; Politik 20./21. November

Wer ist für die jetzige Situation verantwortlich? Alle wissen: Je mehr Menschen sich ohne Abstand und Masken treffen, desto größer die Gefahr einer Infektionskette. Und wo findet das am meisten statt? In den Fußballstadien! Hier dürfen ungezügelt tausende Fans jubeln. Aber: Ein Glühweinstandl am Christkindlmarkt darf nicht sein ... ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Aber leider ist es nun mal so: Wer eine Lobby und ausreichend Geld hinter sich hat, regiert die Welt. Warum schiebt man nicht gerade hier bei den Tausenden den Level sofort auf „0“? Nein, es dürfen dann prozentual ... ach je, was für eine Milchmädchenrechnung. Die Fußballvereine (Millionäre) könnten es sicherlich leichter verkraften, auf zahlende Fans zu verzichten als ein Glühweinstandl-Besitzer, der saisonal nicht viele Möglichkeiten hat, seine Familie über die Runden zu bringen.

Es ist einfach unverständlich, warum man hier nicht einfach einen Riegel vorschiebt, denn diese Menschenmassen kann man nicht kontrollieren, und meist zahlen die „Kleinen“ die Zeche für das ungezügelte Verhalten der „Großen“, denn große Fußballvereine dürfen natürlich nicht finanziellen Schaden nehmen.

Es ist einfach Willkür – und hätte man ein bisserl seinen Verstand eingeschaltet, dann hätte man schon im Vorfeld begriffen, dass die Freiheit der Fußballfans wieder zu dieser Situation führen wird, in der wir genau vor einem Jahr schon einmal waren. Das war doch logisch vorprogrammiert. Danke an alle, die uns und alle, die in der Pflege, welcher Art auch immer, tätig sind, jetzt in diese erneute Situation gebracht haben.

Petra Stein

München

Auch interessant

Kommentare