Liebe Leser,

  • schließen

Beschwerden bekommen wir regelmäßig, weil wir wieder einmal einen Leserbrief kürzen mussten oder weil der mühsam verfasste Leserbrief keinen Platz auf diese Seite mehr fand – denn wir bekommen fast immer mehr, als auf diese Seite passen.

Da freut uns eine Zuschrift wie die von Gottfried Müller aus Putzbrunn umso mehr, der schreibt: „Nicht zuletzt die Leserbriefseite ist für mich Grund, mit der Zeitung sehr zufrieden zu sein. Wie Sie die Briefe auswählen (nicht zu einseitig), wie schnell Sie auf Leserbriefe reagieren, ist überzeugend, sehr ansprechend. Wer da alles schreibt, lässt erkennen, dass der Münchner Merkur von ausgesprochen kritischen, anspruchsvollen Zeitgenossen und selbstverständlich Zeitgenossinnen gelesen wird – und die (Chef-)Redaktion Leserbriefen den gebührenden Platz einräumt. Es macht mir oft wieder Freude, Zeitung zu lesen, selbst wenn oft erschreckend ist, was berichtet wird.“ Sehr geehrter Herr Müller, haben Sie herzlichen Dank für Ihre aufmunternden Worte und vor allem für Ihr Lob für unsere Leserbriefschreiber.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Kein Preisdiktat; Leserbriefe 23. Februar, Sascha Karowski und Tobias Scharnagl: Schmid will Wiesn-Bierpreis einfrieren; München 22. Februar
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Fünf vor zwölf
Boarisch is Hochdeitsch; Leserbriefe 22. Februar
Fünf vor zwölf
Zurechtgerückte Perspektiven
Martin Prem: Realer Irrsinn; Kommentar 23. Februar, Klaus Vick: Für Diesel-Autos wird die Luft dünner; München 17. Februar
Zurechtgerückte Perspektiven
Vorschläge für die Kanzlerwahl
Wadlbeißereien gegen Bundeskanzlerin; Leserbriefe 22. Februar, Schulz will Agenda 2010 korrigieren; Seehofer: Merkel-Debatte muss enden; Titelseite 21. Februar
Vorschläge für die Kanzlerwahl

Kommentare