Die Mautfans werden sich noch wundern, wo das Ganze endet

Wenig Zustimmung zur Maut; Leserbriefe 5. Dezember

Volksvertreter, die ihr Volk für Steuern und Abgaben fast acht Monate arbeiten lassen, denen ist ja nicht zu trauen, erst Maut dann Infrastrukturabgabe, die man ja in den Letzten zehn Jahren hat verrotten lassen (um den EU-Blödsinn zu finanzieren). Und der Staat, welcher von den Autofahrern p.a. 52 Mrd. einnimmt und dann solch einen mickrigen Verkehrswegeplan „produziert“‘ und das für 20 Jahre-Bill. Einnahme und etwas mehr als zehn Prozent wird für den selbigen nur wieder ausgeschüttet, Zweckentfremdung für was? Aber bereits Adenauer sagte vor über 60 Jahren, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, hat System in der Republik. 

Helmut Kühn Murnau

Der Bau und Unterhalt von Autobahnen und Fernstraßen ist über Jahrzehnte von den Autofahrern mit Hunderten von Milliarden von DM/Euro finanziert worden. Von den ca. 60 Milliarden Euro Einnahmen des Bundes pro Jahr (Mineralöl-/Öko-/Mehrwert-/Versicherungssteuer) werden ca. 20 Milliarden Euro für die Straßeninfrastruktur verwendet, die restlichen 40 Milliarden fließen in den allgemeinen Haushalt, werden also zweckentfremdet. Für den Neubau und die Instandhaltung der Verkehrs Infrastruktur wäre kein einziger Cent in Form von Mautgebühren notwendig. Eine diskutierte Privatisierung und Mauterhebung ist somit als das zu bezeichnen was es ist – ein dreister Diebstahl von Volksvermögen nach dem Motto: ich verkaufe das Haus meines Nachbarn, behalte das Geld und erkläre ihm dann, dass er jetzt Miete an den neuen Eigentümer zahlen muss. Die Mautfans werden sich noch wundern, wo das Ganze möglicherweise endet. Sie werden Gas geben dürfen für die Renditen von Banken und Versicherungen und es wird nicht bei 130 Euro pro Jahr bleiben. Diesen Betrag und mehr werden sie bei einer streckenbezogenen Maut dann vielleicht pro Monat zahlen müssen – siehe Pendler! Nebenbei: Die Rendite für die Betreiber der französischen Autobahnen beiträgt 20 bis 24 Prozent. 

Franz Roner München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sinnlos wie ein Kropf
Nicht aus Plastik; Leserforum 17. August
Sinnlos wie ein Kropf
Schäbiger geht’s nicht
Unverständnis über Rentenregelung; Leserforum 18. August
Schäbiger geht’s nicht
Wach rütteln
Leserbriefe
Wach rütteln
Mehr grüne Wellen
Sinnlose Arbeit gegen Klimawandel?, Diesel-Diskussion hält an; Leserforum 14./15. und 12./13. August
Mehr grüne Wellen

Kommentare