Diskriminierung

Mütter steht auf und wehrt euch!; Leserforum 23. Februar

Liebe Frau Krebold, steh ganz auf Ihrer Seite bezüglich Mütterrente. Das ist schlichtweg eine Diskriminierung aller Mütter mit einem und zwei Kindern. So viel zur christlichen, sozialen Partei. Ihr Aufruf, dass wir Mütter uns wehren sollen, ist vollkommen richtig; ich möchte Sie gerne darin unterstützen. 

Renate Saummüller München

Dem heutigen Aufruf im Leserbrief von Frau Krebold, öffentlich gegen die ungleiche Berechnung bei der Mütterrente zu protestieren, möchte ich mich sofort anschließen und den dafür verantwortlichen Politikern eine unglaubliche Diskriminierung vorwerfen. Es darf doch nicht wahr sein, dass man Mütter aufgrund mangelnder Mehrfachgeburten bei der Rentenberechnung bestraft, indem man ihnen einfach die Erhöhung streicht, mit der Begründung, sie hätten statt 3 nur 2 Kinder bekommen. Verantwortliche Eltern können doch selbst entscheiden, ob sie 1, 2 oder 3 Kinder bekommen wollen und können. Kein Politiker darf sich dabei einmischen und später sagen „ätschibätschi“ (à la Nahles, SPD) - jetzt hast Du halt 1 Kind zuwenig für eine Rentenerhöhung. Nur ein öffentlicher Protest zu diesem Thema in der Presse kann die verantwortlichen Politiker treffen - ganz besonders aktuell beim Kampf um deren lukrative Pöstchen. 

Gudrun Moll Gräfelfing

Auch interessant

Kommentare