News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

Kreuz gegen Hakenkreuz

Wie darf man an Karfreitag feiern?; Leserforum 12. April

Bekennermut in finsterer Zeit – München 1941 Vor wenigen Tagen erzählte ich einem alten Freund von einem Buch: „Zeit der Bedrängnis“ (2009). In ihm schildern ehemalige Schüler ihre Erinnerungen an das Wilhelmsgymnasium in München 1933-1945. Thematisch bildet die „Kruzifixaffäre“ einen Schwerpunkt: „Der Ehrgeiz Gauleiter Wagners war es, aus Bayern und aus München, der ‚Hauptstadt der Bewegung‘, endlich im Reich einen Gau zu machen, der den bestehenden Rückstand in der ideologischen Gleichschaltung im Verhältnis zu den anderen Gauen aufholt.“ Die Kreuze sollten aus den Schulen entfernt werden. Am 15. September 1941 war nach den Ferien wieder Schulbeginn. Die Kreuze fehlten. Rasch kamen die Schüler überein, Kreuze zu besorgen und auf eigene Faust aufzuhängen, was auch geschah. Doch die Kreuze wurden wieder entfernt. Das Stichwort war geliefert, und es zeigte sich, dass sich Ähnliches auch an anderen Münchner Gymnasien zugetragen hatte. Auf meine Bitte hin hat mein Freund seine Erlebnisse aufgezeichnet: „Als ich in München die 7. Klasse des Wittelsbacher Gymnasiums besuchte, fehlte eines Tages das Schulkreuz in unserem Klassenzimmer. Die Klasse beschloss, aufs Rektorat zu gehen, um sich zu beschweren. So ging die gesamte Klasse – obwohl auch HJ-Führer dabei waren – zum Direktor und protestierte. Als am nächsten Tag das Kreuz nicht im Klassenzimmer war, beschloss die ganze Klasse , ein eigenes Kreuz zu kaufen. Doch auch es wurde entfernt. Der Rektor war ob unseres Protestes sehr peinlich berührt, sagte uns aber, er könne nichts dagegen machen, weil er Weisung habe. Ob unsere Klasse die einzige war, die protestierte, ist mir nichtmehr bekannt, aber ich glaube nicht.“ So weit sein Bericht. Sollten Sie, verehrter Leser, auf ähnliche Erfahrungen zurückblicken können, so bitte ich Sie, die Erfahrungen tunlichst aufzuzeichnen und mir zukommen zu lassen! 

Prof. Dr. jur. Konrad Löw Baierbrunn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sinnlos wie ein Kropf
Nicht aus Plastik; Leserforum 17. August
Sinnlos wie ein Kropf
Schäbiger geht’s nicht
Unverständnis über Rentenregelung; Leserforum 18. August
Schäbiger geht’s nicht
Wach rütteln
Leserbriefe
Wach rütteln
Mehr grüne Wellen
Sinnlose Arbeit gegen Klimawandel?, Diesel-Diskussion hält an; Leserforum 14./15. und 12./13. August
Mehr grüne Wellen

Kommentare