Krieg auf unseren Straßen

Rücksichtsloses Rasen; Leserbriefe 8. Dezember

Der Leserbrief von Herrn Helmut Schlecht aus Schongau ist so zutreffend und beschreibt die Situation auf Deutschlands Straßen ganz genau, diese Worte und Sätze sprechen mir direkt aus der Seele. Um 2000 fuhr ich nebenberuflich, an einem Abend, einen Linienbus von Unterschleißheim nach Garching-Hochbrück. Eine schon etwas ältere Dame aus den Vereinigten Staaten stieg in den Bus ein, beim Aussteigen sagte sie in Englisch zu mir: „Auch in Amerika wird flott Auto gefahren, aber nicht so wie hier. Die Deutschen brauchen keinen 3. Weltkrieg mehr, sie haben bereits Krieg auf ihren Straßen und Autobahnen.“ So schaut’s aus auf Deutschlands Straßen, immer schneller und rücksichtsloser wird gefahren, Verluste werden billigend hingenommen, dieser sogenannte Krieg wird immer brutaler, sehen wir uns nur noch als Gegner und nicht mehr als gleichberechtigte Partner, die Straße gehört allen, auch denen die gesittet ihre Fahrzeuge durch den Verkehr lenken. Hallo Partner, Dankeschön! 

Karlheinz Dettweiler Haimhausen

Auch interessant

Kommentare