Heidnische Bräuche

Aus Versehen; Leserbriefe 14. November

Der Legende nach hat Hubertus, Bischof von Maastricht und Lüttich, der Jagdleidenschaft gefrönt. Es wird berichtet, dass er an einem Karfreitag auf der Jagd einen Hirsch gesehen hat, der zwischen den Enden seines Geweihs ein leuchtendes Kreuz trug. Diese Legende taucht erstmals im 12. Jahrhundert auf, sie findet sich aber bereits im 2. Jahrhundert beim heiligen Eustachius (Namensfest am 3. November). Das Patronat der Jäger, das Hubertus übertragen wurde, scheint auf seinen Kampf gegen heidnische Bräuche in den Ardennen zurückzugehen. Er verbot nämlich den Jägern, die Erstlingsbeute ihrer Jagd der Göttin Diana zu weihen. 

Dr. Albert Bichler Germering

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Kein Preisdiktat; Leserbriefe 23. Februar, Sascha Karowski und Tobias Scharnagl: Schmid will Wiesn-Bierpreis einfrieren; München 22. Februar
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Fünf vor zwölf
Boarisch is Hochdeitsch; Leserbriefe 22. Februar
Fünf vor zwölf
Zurechtgerückte Perspektiven
Martin Prem: Realer Irrsinn; Kommentar 23. Februar, Klaus Vick: Für Diesel-Autos wird die Luft dünner; München 17. Februar
Zurechtgerückte Perspektiven
Vorschläge für die Kanzlerwahl
Wadlbeißereien gegen Bundeskanzlerin; Leserbriefe 22. Februar, Schulz will Agenda 2010 korrigieren; Seehofer: Merkel-Debatte muss enden; Titelseite 21. Februar
Vorschläge für die Kanzlerwahl

Kommentare