Heidnische Bräuche

Aus Versehen; Leserbriefe 14. November

Der Legende nach hat Hubertus, Bischof von Maastricht und Lüttich, der Jagdleidenschaft gefrönt. Es wird berichtet, dass er an einem Karfreitag auf der Jagd einen Hirsch gesehen hat, der zwischen den Enden seines Geweihs ein leuchtendes Kreuz trug. Diese Legende taucht erstmals im 12. Jahrhundert auf, sie findet sich aber bereits im 2. Jahrhundert beim heiligen Eustachius (Namensfest am 3. November). Das Patronat der Jäger, das Hubertus übertragen wurde, scheint auf seinen Kampf gegen heidnische Bräuche in den Ardennen zurückzugehen. Er verbot nämlich den Jägern, die Erstlingsbeute ihrer Jagd der Göttin Diana zu weihen. 

Dr. Albert Bichler Germering

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überfinanzierung durch Zwangsbeiträge
Unmut über Rundfunkbeitrag; Leserforum 10. Januar
Überfinanzierung durch Zwangsbeiträge
Frauen, schließt Euch zusammen!
Gerechtigkeit bei der Mütterrente; Leserforum 19. Januar
Frauen, schließt Euch zusammen!
Merkel wollte Leid lindern
Was zu tun war; Leserforum 19. Januar
Merkel wollte Leid lindern
Schwierige Regierungsbildung
Vernünftiger Vorschlag aus Bayern; Finger weg von der GroKo?; Debatte um angestrebte dritte GroKo; Leserforum 17., 16. und 15. Januar
Schwierige Regierungsbildung

Kommentare