Leserbriefe

Täglich neue Vorschriften: Man kennt sich überhaupt nicht mehr aus

Marcus Mäckler, KlausVick: Corona: Wie sichdie Städte rüsten;Politik 10./11. Oktober

Jeden Tag neue Vorschriften, neue, höhere Bußgelder, man kennt sich überhaupt nicht mehr aus. Alle Virologen sagen einheitlich, wenn sich jeder Bürger an die Regeln hält, kann man das Virus auf jeden Fall einschränken. Leider hat die Jugend das bis heute nicht verstanden. Es wird gefeiert ohne Maske, ohne Abstand Alkohol getrunken, bis die Polizei einschreiten muss. Dann werden die Polizisten angegriffen, wie es erst jüngst wieder nach einer Party passiert ist. Da wurde ein Polizist mit Schlägen und Tritten auf die Intensivstation geprügelt. Wo bleibt denn die Solidarität der Jugend mit den älteren Menschen? Die haben doch auch alle Eltern und Großeltern, die sie anstecken können. Durch dieses Verhalten steigen die Zahlen rasant an.

Andererseits muss man auch feststellen, dass viele Regeln im Sport keine Rolle spielen. Zum Beispiel im Fußball, und am Samstag gab es einen Boxkampf in Magdeburg mit einer sehr gut gefüllten Halle, fast alle ohne Masken. Das kann dann der Bürger auch bald nicht mehr verstehen. Herr Söder spricht schon wieder von einem Lockdown und hohen Strafen. Warum wird nicht einmal der Bevölkerung die Zahl der Erkrankten genannt, und nicht immer nur die der Infizierten? Es wäre doch mal wichtig zu wissen, wie viele wirklich schwer erkranken. Unsere Politiker sind sich ja auch nicht einig, jedes Bundesland kocht seine eigene Suppe. Langsam wird das alles unerträglich und unglaubwürdig. Wir sind doch mündige Bürger, ich gehöre auch zu der Risikogruppe, und seit dem Ausbruch der Pandemie habe ich mich an die Regeln gehalten und bin bis heute gesund geblieben.

Doris Dorsch

Weilheim

Nun wird auch noch die innerdeutsche Reisefreiheit eingeschränkt aufgrund zweifelhafter propagandistischer Zahlen, mit denen sich die Gutgläubigen auch abends vor der Glotze zumüllen lassen. Sie bekommen gar nicht mit, was in der Wirtschaft passiert. Wenn wir trotz sinkender Krankheits- und Todeszahlen nur wegen der „explodierenden Infektionszahlen“ wieder wie die Hühner eingesperrt werden, uns die Schweige- und Unterwerfungsgeste des Maskentragens auch im Freien abverlangt wird, sollten wir hellwach werden. Und wenn uns die Corona-Impfung als die angeblich letzte Rettung eingeredet und aufgezwungen wird, gibt es Riesengewinner: die Pharmaindustrie. Die kapitalistische Umverteilung von unten nach oben wird vollendet werden, nachdem der Mittelstand vernichtet wurde. Corona wird dann zudem für den Zusammenbruch der Wirtschaft herhalten müssen, der schon seit Jahren droht. Ich bin mir bewusst, dass nicht alle mir folgen können, doch ich halte es mit Jean-Paul Sartre: „Wer Dummköpfe gegen sich hat, der verdient Vertrauen!“

Hedi Fliegner

Steingaden

Was muss noch alles passieren, dass die Leute kapieren, wie gefährlich das Virus ist. Sie feiern Partys, wollen unbedingt in den Urlaub, ob sie sich anstecken, ist ihnen egal. Sie gefährden damit sehr viele Menschen, die sich an die Regeln halten. Keine Chance für Alte, Kranke und alle, die Angst haben. Danke, Spaßgesellschaft! Macht nur so weiter – Ihr bekommt es auch zu spüren. Denkt mal darüber nach, wenn Ihr so viel Hirn habt!

Helmut Staltmaier

Fahrenzhausen

Auch interessant

Kommentare