Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze

Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze

Leserbrief zu Reh und Wolf

Mehr Wild für den Wolf lassen

Kein Platz für Wölfe;Leserforum 27. November

Die Nutztierhalter jammern. Dies ist aber nur zum Teil verständlich. Auch der Wolf hat ein Recht auf Lebensraum. Man muss endlich dazu übergehen eine Ursache dafür zu suchen, warum der Wolf sich an Schafen vergreift. Hierzu sollten sich die Nutztierhalter doch mal an die unteren Jagdbehörden wenden. Eindeutige Ursache hierfür ist doch eine seit Jahrzehnten total unsinnige, fehlgeleitete und überzogene Abschuss-praxis des Rehwildes.

Was soll der Wolf denn fressen? Er muss sich und seine Welpen anderweitig versorgen, da keine natürliche Nahrung mehr zur Verfügung steht. Dazu sollten sich die unteren Jagdbehörden an den Landratsämtern einmal Gedanken machen und die unsinnigen total überzogenen Abschussquoten endlich absenken. Der Wald ist viel mehr durch den Borkenkäfer kaputtgemacht worden als durch das Rehwild. Dies wird immer noch nicht überdacht geschweige denn verstanden. Die Jagdbehörden machen mit ihrem Eingreifen in die Wildtierwelt alles kaputt – das ökologische Gleichgewicht stimmt schon lange nicht mehr. Würde der Wolf jagen, wäre ein normaler Rehwildbestand vorhanden ohne Eingreifen des Menschen.

Die Nutztierhalter hätten Ruhe, weil dem Wolf natürliche Nahrung zur Verfügung stünde, und allen wäre geholfen. Das ist Natur – und nicht das unnatürliche Reduzieren von allen Arten durch Menschenhand – und hinterher das Gejammer.

Birgit Albert

Bambi Rescue, Peißenberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zur Kritik an Kramp-Karrenbauer
Zur Kritik an Kramp-Karrenbauer
Unzuverlässige Energiequellen
Für eine nachhaltigeZukunft;Leserforum 7. Dezember
Unzuverlässige Energiequellen

Kommentare