Flüchtlinge sollen ihren Lebensunterhalt selbst verdienen dürfen

Christine Ulrich: Warum Flüchtlinge kriminell werden: München 28./29. Januar

Schuld an den Problemen mit den Asylsuchenden ist ganz allein die bayerische Staatsregierung. Die Bundesregierung hat ein Gesetz erlassen, dass die Asylsuchenden nach drei Monaten in Deutschland einer Beschäftigung nachgehen dürfen. Dies wurde am Anfang in Bayern, in den von mir bekannten Landkreisen Ebersberg und Erding von den Behörden sehr unterstützt. Viele unserer Asylsuchenden wurden von den Firmen beschäftigt und verdienten zumindest ihren Lebensunterhalt selbst und fielen nicht den Bürgern von ihren Steuergeldern zur Last. Seit kurzer Zeit wird von der CSU und den Landratsämtern nicht mehr geduldet, dass die Asylsuchenden einer Beschäftigung nachgehen. Man wird als ehrenamtlicher Helfer zwischen Tür und Angel bei den Ausländerbehörden als Bittsteller abgewiesen, wenn man um die Erlaubnis für eine Beschäftigung eines Asylsuchenden nachfragt. Ich frage mich, was würde die CSU und die Landratsämter ohne unsere ehrenamtliche Hilfe machen? Durch die „Christlich“, „Soziale“ Union, wird den Asylsuchenden seit kurzer Zeit verboten, ihren Unterhalt selbst zu verdienen und sie werden gezwungen, 24 Stunden alle auf einem Zimmer mit fünf Personen ausharren zu müssen. In manchen Zimmern mit 5 Personen kann man nur einen Stuhl zum Sitzen hinstellen. Durch das Verbot der Beschäftigung während des Asylverfahrens entstehen in den Unterkünften Streit und Frust. Keiner vom Landratsamt kümmert sich darum, dafür sind wir Ehrenamtliche dann an der Front. Ich würde mich freuen, wenn die Medien dieses Problem öfters anprangern würden, was die bayerische Staatsregierung hier durchzieht. Herr Dr. Gauweiler ist auch der Meinung, dass man die Asylsuchenden ihren Lebensunterhalt verdienen lassen sollte. Ich würde gerne die Meinung unserer Bürger in Bayern wissen, ob sie dafür oder dagegen sind, dass die Asylsuchenden bis zum Abschluss ihres Verfahrens selbst ihren Unterhalt verdienen sollten. Wofür hat die Bundesregierung dieses Gesetz erlassen? Das Handeln der Staatsregierung soll ein Normalbürger verstehen?

 Wolfgang Scholz ehrenamtlicher Helfer, Isen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grundvernünftige Forderung
Peter T. Schmidt: Denkste!; München 30. November
Grundvernünftige Forderung

Kommentare