Gastrecht verwirkt

Andreas Thieme: Jugendarrest für U-Bahn-Pöbler; München 23. März

Zunächst einmal ist erstaunlich, dass die afghanischen Immigranten als mutmaßliche Moslems Wodka tranken. Im Video wirkten sie jedenfalls nicht sturzbetrunken. Die Richter setzten ein deutliches Zeichen. Der Lerneffekt für diese Klientel dürfte sein, dass man sich so etwas jederzeit erlauben kann, weil die Strafen lächerlich sind. Die Polizei lernt, dass sich der Aufwand nicht lohnt, die Täter zu ermitteln. Und wir Bürger wissen, dass uns couragiertes Eingreifen die ganze Härte des Gesetzes erfahren ließe, falls den Schutzsuchenden ein Haar gekrümmt würde. Wie wäre das Urteil ausgefallen, wenn die Opfer Afghanen gewesen wären und die Täter Deutsche? Im berichteten Fall ist das Gastrecht verwirkt und eine sofortige Abschiebung nach Afghanistan die richtige Antwort. Dies zu ermöglichen wäre allerdings Aufgabe der Legislative.

Dr. Max Breitschaft München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn verlängern
Sascha Karowski: Express-S-Bahn nicht vor 2037; München 18. Januar
U-Bahn verlängern
Machen Sie Rabatz!
Tobias Scharnagl: „Wenn er zurückgeht, ist er tot“; Festnahmen am Hauptbahnhof; München 16. Januar
Machen Sie Rabatz!

Kommentare