Hauptsache die Kassen klingeln

Sascha Karowski: Die Sendlinger Straße kommt an; München 12. April

Die Sendlinger Straße kommt also unter den Käufern an. Über 8000 Besucher in der Stunde gehen Richtung Marienplatz. Der Besuch unseres Barockjuwels, die Asamkirche, ist wohl nicht das Hauptziel. Hauptsache die Kassen klingeln. Auf neudeutsch die Einkaufsmeile boomt, gut für die Wirtschaft. So ist es heute. Wie war es einmal? Wie sah es noch um 1900 in München aus? Ein echtes Bild des alten München hat Lena Christ in ihrem Roman „Mathias Bichler“ 1914 niedergeschrieben. Sie lässt ihren „Mathiesle“ zu Fuß auf seiner Wanderschaft nach München den Rosenheimer Berg hinab wandern. Vorbei an niedrigen Häusern mit kleinen Gärten und geraniengeschmückten Fenstern. Vor dem Isartor noch überall grüne Wiesen mit Schafherden, Gänsen und Enten. Vor dem Isartor ein Zollwächterhaus an dem ein Polizist die Papiere kontrollierte. „Ihr könnt passieren hieß es“. Im Tal lautes Leben und Treiben. Die Handwerker gingen ihrer Arbeit vor ihren Häusern nach. Schwerbeladene Bierwägen, gezogen von Ochsengespannen,, statt Autos. Besser kann man es nicht darstellen, was wir mit unsere einst so menschlichen, schönen Stadt alles verloren haben. Es ist nicht mehr die Stadt, in die ich in den 20er Jahren „eingewandert“ bin. Heute Kaufhäuser, Läden, Hochhäuser, Glaskästen und Auto, Auto, Auto. Ich kam vom Land und bin wieder dorthin gezogen. Aus der Ferne sehe ich noch wie früher im Abendhimmel die Frauentürme. 

Josef August Neuberger Höhenkirchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerbeteiligung bei Campus Süd
Sascha Karowski: Campus Süd: Investor will verkaufen; München 8. Juni
Bürgerbeteiligung bei Campus Süd
Jahrelange Versäumnisse
Marc Kniepkamp: Furcht in der Dieselhochburg; München 21. Juni
Jahrelange Versäumnisse
Was sollen Dieselfahrer jetzt tun?
Klaus Vick: Die Zeche zahlt der Bürger; Kommentar, Viel Gegenwind für OB Reiter; München 16. Juni
Was sollen Dieselfahrer jetzt tun?

Kommentare