U-Bahn nach Pasing

Peter T. Schmidt: „Große Pläne im Untergrund“; München 6. Februar

Seit über 10 Jahren wird die U-Bahn nach Pasing gefordert ! Nichts geschieht ! Die Stadt München orientiert sich an der extrem Langen Wartezeit für die Personenbeförderungsmitteln zu den Pasinger Bahnsteigen. Die nach 40 Jähriger Wartezeit endlich in Erfüllungen gingen. Wohl gemerkt am drittgrößten Bahnhof von Bayern, dafür auch der Allerletzte! Für die mehr als Eine Viertel Million Anwohner, hier im Münchner Westen, vertritt die Stadt München keine zeitgerechte Perspektive. So ist doch diese der Meinung, weil jetzt doch die Tram der Linie 19 bis zum Bahnhof Pasing fährt, werden sich auch die Fahrgastanzahlen reduzieren . Und damit hat diese Ihr Soll erfüllt ? Wie viele Fahrgäste von den überfüllten S-Bahnzügen am Bahnhof Pasing erscheinen, davon wird sich der MVG nicht informieren ! Diese überblickt die einfahrende Tram in Pasing und wegen ca. 20 aussteigenden Fahrgästen benötigt Pasing keine U-Bahn. Von den Hunderten Fahrgästen die aus der S-Bahn strömen und gleiche in entgegengesetzter Richtung, davon will das Rathaus keine Kenntnis ! Nach dem die Bahn AG Ihre Eigenen Wege einschreiten muss und nicht mehr im Münchner Verbundsystem eingebunden ist. Wie auch immer, sollte die Zweite S-Bahn-Stammstrecke in Erfüllung gehen, trotz dem benötigt der Münchner Westen nach Pasing einen U-Bahnanschluss und diesen baldigst. Denn auch Hier im Münchner Westen vermehrten sich die Anlieger. Dies kann man nicht mehr mit den Anfangsjahren von 1972 vergleichen.

Manfred Bauer München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Früher war’s der Zappelphilipp
Früher war’s der Zappelphilipp

Kommentare