Wir benötigen keine Laien

Andrea Stinglwagner: Münchnerin stellt Merkel zur Rede; München 22. August

Meine Hochachtung und Dank an Rentnerin Lioba Bichl zu den Fakten unserer armutsbedrohten Rentnerinnen,, die einst den Staat wieder aufbauten und zudem noch Kinder erzogen! Natürlich hat unsere Bundeskanzlerin Merkel nicht das reale Wissen für arme Bevölkerungsschichten, da ja Milliarden benötigt werden u.a. in der Politik für Reiche und auf Jahrzehnte auch für Wirtschaftsflüchtlinge ohne Schulabschluss,dadurch steigende Kriminalität,das aber „alles egal ist“(Zitat). Personalaufstockungen für soziale Berufszweige,die vor Jahren noch abgebaut wurden,machen deutlich,wie Weitsicht,Planung und Logik auf erschreckend_breiten Ebenen bei uns fehlt. Es ergibt die Frage wie viele und welche Politiker wir aus diesen Erfahrungen auf Bundesebene auswechseln sollten,wo zum Wohle des Volkes so viel unerledigt blieb? Bei den eigenen Diäterhöhungen sind sich fast alle Politiker aber immer einig! Vor Jahren warnte ich schon,dass man „eine Kuh nur solange melken kann,wie sie Milch gibt“: Unsere Kirche in Rom hat das inzwischen verstanden,aber die deutsche Kirche bis heute leider noch nicht. Und noch was: Wer,ganz aktuell „Videospiele als Kulturgut einstuft“ (Zitat aus Nachrichten n-tv vom 22.8.2017),hat kein wertendes Verständnis für positive Frühförderung im Kleinkindalter. Dieser Mißstand ist für die Zukunft unseres Landes aber sehr gefährlich. Meine Eingabe dazu vor Jahren an Bundeskanzlerin Merkel wurde nicht beantwortet,wohl aber von Amerika übernommen. Unser Staat benötigt mehr Fachkräfte auf den jeweiligen staatserhaltenden Positionen und keine Laien,die zu entscheiden haben. In Bayern können wir die CSU wählen,die sich bemüht Rentnerinnen,Mütter und Familien zielgerecht zu unterstützen,auch in politischer Eigenverantwortung. Um mehr Schwergewicht in der Bundes-Union in Berlin vorweisen zu können,sollten wir das am Wahltag bitte bedenken. 

Sigrid Mittendorfer-Windisch München

Auch interessant

Kommentare