Repressive Maßnahmen

Sarah Brenner: Mitten im Schlosspark: Hund reißt Reh; München 15. Februar

Dem Bericht der Autorin Sarah Brenner muss entschieden widersprochen werden. Dem Normalbürger erschließt sich nicht, weshalb sowohl Polizei wie auch Schlösserverwaltung machtlos gegen uneinsichtige Hundehalter im Nymphenburger Schlosspark sein sollen, die glauben, ihre Viecherl („Der duad nix“) frei laufen lassen zu müssen. Unrichtig ist schon die Aussage, dass „Tiere in Deutschland als Sachen gelten“. Dazu Wortlaut des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§ 90 a): „Tiere sind keine Sachen“, ergänzend dazu § 90: „Sachen im Sinne des Gesetzes sind nur körperliche Gegenstände“. Diese Rechtsänderung gilt seit August 1990. Die angebliche Ohnmacht der Schlösserverwaltung ist ein Märchen. In wessen Privateigentum, welches die Anwendung von Ordnungs- und Strafvorschriften hinderte, soll denn der Park stehen? Er ist seit Montgelas und der „Zivilliste“ von 1808, spätestens jedoch seit Ende der Monarchie 1918 bayerisches Staatseigentum, also mitnichten Privatgrund! Deshalb ist die Ansicht, die Polizei könne dort nicht tätig werden, nicht haltbar. Es mag zwar sein, dass die städtische Grünanlagensatzung der Landeshauptstadt München nicht für das Gelände des Freistaats gilt; aber entsprechende Vorschriften gegen das Laufenlassen von Hunden könnten – falls sie nicht schon bestehen – auch hierfür erlassen und polizeilich durchgesetzt werden. Auf „gegenseitige Rücksichtnahme“ zu setzen, ist gegenüber hartnäckigen und uneinsichtigen Hundehaltern wirkungslos und ein frommer Wunsch der Schlösserverwaltung. Da helfen auch die wenigen älteren Herren auf ausgedienten Drahteseln („Wächter“) nichts, die Herr Sartori als profunder Kenner des Parks schon länger vermisst. Wie überall im öffentlichen Leben kann auch hier nur mit repressiven Maßnahmen gearbeitet werden. Die Entrüstung unserer Zamperlfreunde wird spätestens bei dem abschließenden Gedanken einsetzen, dass frei laufende Hunde im Schlosspark von Jägern sofort erschossen werden könnten. 

Wolfgang Wahl München

Auch interessant

Kommentare