Raus aus Afghanistan!

Werner Menner: Gescheiterte Strategie; Kommentar 12./13. November

Terroranschläge in Afghanistan: Am 14. Dezember 1979 marschierte die Rote Armee in Afghanistan ein. Während des darauffolgenden 9-jährigen Afghanistankrieges war auch die USA beteiligt. Um die Russen aus Afghanistan zu vertreiben, befürwortete Präsident Carter die verdeckte Unterstützung der afghanischen Guerillatruppe, die sunnitischen Mudschaheddin durch die CIA. Die Waffen, die die CIA den Gotteskriegern lieferte (unter anderem auch die Raketen vom Typ Stinger) trugen viel zur Niederlage der Russen bei. Damals freute sich der US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski diebisch darüber, der Sowjetunion ihr Vietnam zu bereiten. Heute freut sich Wladimir Putin, dass die von der CIA unterstützten und ausgebildeten Taliban die USA in ihr 2. Vietnam stürzen und sie aus Afghanistan vertreiben werden. Und unsere Politiker glauben immer noch an Peter Strucks Slogan „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt’’. Gegen welchen Gegner? Die Taliban verüben bekanntlich in Europa keine Terror- und Sprengstoffanschläge. Das ist die Aufgabe des IS, der aber nicht in Afghanistan sitzt. Peter Strucks Slogan müsste folglich heißen: Deutschland wird in der Levante verteidigt. Fazit für Deutschland: Wie die Russen 1989 – raus aus Afghanistan! 

Peter Mühlberger München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit zwischen CDU und CSU
Georg Anastasiadis: Endspiel; Kommentar, Merkel und die Flüchtlingsfrage; Stimmen zur Kanzlerin; Leserforum 15. und 14. Juni, Mike Schier: Das große Wagnis; Kommentar …
Asylstreit zwischen CDU und CSU
Angela Merkel und die CSU
Merkel bremst Seehofers Asylplan; Titelseite, Georg Anastasiadis: Merkels Paukenschlag; Kommentar 12. Juni, Waigel lädt Merkel nach Bayern ein; Titelseite 11. Juni
Angela Merkel und die CSU
Zerbricht Europa?
Mike Schier: America alone; Kommentar 11. Juni
Zerbricht Europa?
Parteienfinanzierung – eine neue Spielart der kalten Progression?
Christian Deutschländer: Verheerende Außenwirkung; Kommentar 8. Juni
Parteienfinanzierung – eine neue Spielart der kalten Progression?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.