Von wegen mächtige Merkel

Bei der Ermittlung des Beliebtheitsgrades unserer Kanzlerin wurden die Leser des Münchner Merkur anscheinend absichtlich ausgegrenzt. Jedenfalls kommen ihre negativen Meinungen zur Bundes-Mutti kaum zur Geltung.

Beliebtheit ist eine reine Relativitätstheorie, das heißt, sie steht bewusst oder unbewusst immer in Bezug auf eine oder mehrere Vergleichs-Personen. Was Frau Merkel betrifft, sind die entsprechenden Vergleichsgrößen wahrscheinlich so jämmerlich und erbärmlich, dass die „Physikerin der Macht“ für oberflächliche oder resignierte Betrachter fast kompetent und sympathisch erscheint. Eigentlich kann Merkel persönlich wenig dafür, dass wir gern Opfer einer Fata Morgana, also einer optischen Täuschung sind. Das macht die Dame allerdings absolut gesehen auch nicht besser. Außerdem will die Welt jabekanntlich belogen werden.

Gerd Liebchen München



Die spinnen wohl beim US-Magazin „Forbes“. Merkel noch vor dem russischen Präsidenten zu platzieren, ist geradezu abartig. Putin hat mit einem einzigen Dreh am Gashahn die Macht, halb bzw. ganz Europa in einen großen Kühlschrank zu verwandeln. Was hat sie dagegen zu setzen? Keine der von Forbes aufgestellten Kriterien wird von Angie auch nur ansatzweise erfüllt. Welche Macht hat sie über ihre Koalitionspartner von der Fast-Drei-Prozent Partei mit deren kleinem Giftzwerg Rösler oder über „crazy Horst“ Seehofer und seine ChaoS-Union. Wie viel Geld kontrolliert Sie? Es werden von ihr lediglich ungedeckte Wechsel auf die Tatkraft der nachfolgenden Generationen ausgestellt. In wie vielen Sphären der Welt ist sie mächtig? Substanzloses Dampfgeplauder in allen möglichen Ländern und Verteilung von Almosen zu Lasten der deutschen Steuerzahler sowie der nachfolgenden Generationen sollte nicht mit Macht verwechselt werden. Und wie nutzt sie ihre Macht aktiv? Lediglich zum Wegbeißen von ihr gefährlich werdenden Konkurrenten innerhalb der CDU beim Erhalt der eigenen Position. Der angebliche Erfolg der Kanzlerin beruht nicht auf eigener Stärke und fachlicher Kompetenz, sondern ist nur in der Schwäche und Konfusion innerhalb der Oppositionsparteien begründet. Bekanntlich ist auch ein Einäugiger gegenüber Blinden immer im Vorteil und genau auf diesen Vorteil ist die angebliche Macht von Merkel begründet.

Hajo Rehbein Bad Tölz

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Wer jedoch die Realitäten noch nicht ganz aus den Augen verloren hat, der weiß, dass allein schon jeder Medienkonzern mächtiger ist als Frau Merkel und der vermeintlich mächtigste Mann der Welt, Mister Obama, zusammen. Es vergeht kann einziger Tag, wo die Massenmedien entweder mit Unwahrheiten die Menschen manipulieren oder sie mit solchen Aussagen für dumm verkaufen wollen. Wenn man es auch nicht gerne hört, wir leben schon seit langer Zeit in einer Finanzdiktatur und jedem führenden Politiker, der sich gegen die Interessen dieser Finanzgewaltigen stellen will, ist dies noch nie gut bekommen. Dafür gibt es unzählige Beispiele und die schlimmsten hiervon hat es in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten gegeben. Vielleicht hätte „Forbes“ ehrlicherweise mitteilen sollen, dass Frau Merkel die zweitbeste, weltweite Partnerin des internationalen Finanzkapitals ist.

Axel C. Baumgart Rottach-Egern

Abgehobene Selbstbeweihräucherung“; Leserbriefe 8./9. Dezember, „,Merkel ist zweitmächtigster Mensch‘“; Titelseite 7. Dezember Georg Anastasiadis: „Er schnurrt!“; Kommentar 6. Dezember

Auch interessant

Kommentare