Ein sehr verdienter Mensch

Merkel droht EU-Ländern im Osten; Titelseite, Georg Anastasiadis: Ganz die alte; Kommentar 23. Februar

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. Frau Merkel hat die Beschimpfungen, wie sie zurzeit üblich sind, nicht verdient. Die Kanzlerin ist eine der erfahrensten Regierungschefinnen der Welt (Kanzler Sebastian Kurz). Sollen wir einen ehrlichen, sehr verdienten Menschen, der uns den Frieden erhalten und Deutschland in schwerer Zeit sehr gut in aller Welt vertreten und vorangebracht hat, einfach abschieben? Es gab niemand in der Politik, der es besser hätte machen können. Es fehlt heute an Toleranz und Anstand. Auch die Jugend hat von Respekt keine Ahnung. Sie wollen möglichst alles auf einmal haben. Kein Wunder, sie sind in einer Welt aufgewachsen, wo alles für sie möglich gemacht wurde. 

Elisabeth Ettl München

Mit dem Beklagen einer Ungleichheit der Lebensverhältnisse in Europa und dem Hinweis, dass dadurch Gefahr für den Zusammenhalt bestehe, bringt die neue SPD-Vorsitzende Nahles eine sozialistische Grundforderung wieder auf den Punkt. Ausgleich und Umverteilung waren Jahrzehnte das Schild, das die Genossen vor sich hergetragen haben und allem Anschein nach, hat sich daran nichts verändert. Gleichschaltung durch staatliche Programme und finanzielle Unterstützung hat bisher nicht funktioniert und wird auch künftig nicht dazu beitragen, dass sich die Situation in vielen EU-Staaten von Grund auf verbessert. Vielmehr wird der Anreiz, mehr zu leisten in den Geberländern verringert und die Notwendigkeit, das eigene Verhalten in den Ländern, die sich in schlechteren Situationen befinden, weiter vernachlässigt. Dass Nahles das jetzt noch vor einer Regierungsbildung verlangt, zeigt aber deutlich auf, dass auch die jetzt für die SPD verantwortlichen Politikerinnen und Politiker nichts aus den Wahlen gelernt haben. 

Johann Neumeier Unterammergau

So langsam fühlt sich Frau Merkels Verhalten gegenüber den EU-Ländern im Osten wie eine Erpressung an, man darf auf die geharnischten Antworten gespannt sein, denn die genannten Länder werden sich dass so nicht gefallen lassen. Der eigentliche Skandal aber ist, dass es offenbar wieder möglich ist, aus Berlin anderen Ländern knallhart und rücksichtslos die eigenen sturen einsamen Entscheidungen aufzuzwingen. So was wird die EU zerstören und Deutschlands Ansehen schwer beschädigen. Wo ist nun die angebliche Bildung all der Experten, wenn man immer nie was machen kann, zu allem ja und Amen sagt, dass man seine Ruhe hat. Dann ist es so, es wird nicht mehr lange dauern, dann wird es wieder keiner gewesen sein wollen. Eigentlich unfassbar. 

Klaus Birkl Weilheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohin geht Italiens Reise?
Ingo-Michael Feth:Italiens Schuldenpolitik:So zerstört man Europa;Kommentar 13./14. Oktober
Wohin geht Italiens Reise?

Kommentare