Angst ist ein deutlicher Hinweis

Corinna Maier: „Reisen in Zeiten des Terrors“; Kommentar 16. Januar

Man kann es ja schon nicht mehr hören, bzw. lesen, dass sich die Deutschen die Lust am Reisen trotz Terror-Anschläge in allen möglichen Ländern nicht nehmen lassen. Und das wäre gut so! Toll! Es ist aber auch zu lesen, dass jeder vierte Urlauber bestimmte Länder meidet. Ich glaube, denen ist die Lust doch vergangen. Ich möchte nicht wissen, wie viele Urlauber ganz zu Hause bleiben, weil sie schlichtweg Angst haben, ihnen könnte das Gleiche passieren, was bisher zahlreichen Menschen passiert ist. Geben wir doch zu, dass wir Angst haben! Warum sind nach Köln fast keine Pfefferspray, Schreckschusswaffen und Elektroschocker mehr zu haben? Weil sich die Leute diese Geräte gekauft haben; weil sie Angst haben. Und ich kann das verstehen. Deshalb kann ich es nicht mehr in den TV-Medien sehen, wenn dort Leute befragt werden und sie immer wieder sagen, sie haben keine Angst. Es kann ja überall passieren. Das ist ja so, als ob man ohne Angst in einen Wald reingeht mit dem Wissen, dort ist ein gefährlicher Bär und man hofft oder glaubt, man wird ihm schon nicht begegnen. Völlig blödsinniges Verhalten. Wenn ich weiß, meine Umwelt wird gefährlicher, dann verändere ich mein Verhalten um zu überleben. Dann finde ich eben andere Formen der Freizeitgestaltung. Dann fahre ich nicht irgendwo in den islamischen Raum in der Hoffnung, es wird schon nichts passieren. Das entspricht keiner Vernunft. Erst kürzlich hörte ich zufällig ein Gespräch von zwei Personen mit, wo eine junge Frau begeistert meinte, eine Woche Ägypten war das beste, was sie machen konnte. War billig und immer Sonne. Na super! Ich dachte mir meinen Teil. Geben wir doch zu, dass uns das alles eine Angst macht. Angst ist zwar kein guter Ratgeber, aber ein deutlicher Hinweis , dass ich was tun muss. Mich ändern, mich von der Gefahrenzone fernhalten, soweit wie möglich. Nur so kann man überleben. Deswegen habe ich meine Freiheit immer noch, nur eben woanders.

 Günther Kirscht Grünwald

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge, konstruktive Leute ins Spiel
Georg Anastasiadis: Jamaika in Not; Kommentar 17. Oktober
Junge, konstruktive Leute ins Spiel
Ohne Merkel
Georg Anastasiadis: Jamaika in Not; Kommentar 17. Oktober
Ohne Merkel

Kommentare