Wiedereinreise verweigern

Tillich gesteht Fehler ein; Politik 15./16. Oktober

Bei der ganzen Diskussion kommt eine Sache bzw. ein „Fehler“ zu kurz. Wieso war es dem anerkannten Asylbewerber Al-Bakr gestattet nach Syrien zu reisen ? Hat er dort evtl. den IS kontaktiert ? Wenn jemand aus seinem Heimatland vor Krieg flüchtet und bei uns Asyl erhält, ist es völlig unverständlich warum dieser dann in dieses Kriegsland zurück reist. Macht er dort Urlaub oder weshalb reist er dorthin ? Es ist nicht nachvollziehbar, dass der deutsche Staat dabei seelenruhig zuschaut und diese anerkannten Asylbewerber wieder einreisen lässt und sie dann bei uns weiterhin alle Sozialleistungen erhalten, finanziert vom deutschen Steuerzahler. In solchen Fällen muss die Wiedereinreise nach Deutschland verweigert werden und der Asylstatus sofort gestrichen werden, mit allen Konsequenzen. Sonst macht sich unser Staat nur lächerlich und treibt die Wähler weiter in die Arme der AfD. In Hessen beispielsweise gilt folgende Regelung für anerkannte Flüchtlinge: Ausdrücklich untersagt sind Reisen in das Heimatland, da damit unterstellt wird,dass sie ja gar keinen Schutz in Deutschland mehr benötigen. Deshalb droht in solchen Fällen die Aberkennung des Flüchtlingsstatus. Warum gilt dies nicht bundesweit für alle anerkannten Asylbewerber? 

Ludwig Wollnitza Karlsfeld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandeln statt rüsten
Georg Anastasiadis: Einladung an Putin; Kommentar 13. Juli
Verhandeln statt rüsten
Über den Umgang mit Flüchtenden
Georg Anastasiadis: Seehofer pur; Kommentar, Mike Schier: Seehofer hält an Transitzentren fest; Politik 11. Juli
Über den Umgang mit Flüchtenden
In Zukunft CSU-AfD-Regierung?
Christian Deutschländer: Müllers Mission in der CSU; Politik 10. Juli, Frontex warnt vor neuer Flüchtlingsroute; Politik 9. Juli, Angezählt und angegriffen: Berlin …
In Zukunft CSU-AfD-Regierung?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.