Ein Stück aus dem Tollhaus

„Kampf den Sprit-Abzockern“; Politik 31. März

 Das, was sich bereits seit einiger Zeit und momentan in ganz besonderem Maße auf dem Mineralöl- und Kraftstoffmarkt abspielt, kann man kaum anders als ein Stück aus dem Tollhaus bezeichnen. Was ist die Ursache für das Affen- oder Schmierentheater? Ganz einfach: Es ist die hinsichtlich der hier in Betracht kommenden Wirtschaftszweige einfach nicht mehr funktionierende Marktwirtschaft! Es fehlt an dem notwendigen, regulativen Wettbewerb. Die Mineralölwirtschaft besitzt praktisch ein machtvolles, von ihr zwar bestrittenes, Monopol und ist überdies – wenn auch ebenfalls geleugnet – unter der Hand durch Frühstückskartelle miteinander verlinkt; Honi soit qui mal y pense, oder: Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Es ist hier nun die Frage aufzuwerfen, ob es sich eine Volkswirtschaft, die auf dem Prinzip der freien Marktwirtschaft basiert, gefallen lassen muss, dass sie von einigen Monopolisten unterlaufen und so ad absurdum geführt wird? Ich meine ganz klar und deutlich: Nein! Es muss unter gewissen Umständen erlaubt sein, durch gesetzgeberische Maßnahmen dirigistische Eingriffe vorzunehmen, die vorsichtig dosiert und zunächst zeitlich limitiert sind. Je nach der erzielten Wirkung können dann später zu gegebener Zeit Abschwächungen vorgenommen werden. Diese Theorie auf den vorliegenden Fall angewandt, könnte zum Beispiel so aussehen: Die Branche „Herstellung von Kraftstoffen“ wird per Gesetz von der Branche „Vertrieb von Kraftstoffen“ radikal und strikt abgetrennt, sodass dann durch das Vorhandensein mehrerer Kraftstoffvertreiber für eine markt- und vor allem preisregulierende Konkurrenz gesorgt ist. Schade nur, dass es genügend Quertreiber gibt, die jeden Versuch in der aufgezeigten Richtung bereits im Keim ersticken. Uns fehlt halt ein Politiker, wie Alexander der Große einer war, der die Sache so gelöst hätte, wie die mit dem Gordischen Knoten! Wenn doch nur einmal das Kartellamt den Mut aufbringen würde, über seinen Schatten zu springen und das Problem anzupacken und erfolgreich zu beenden! Apropos, Alexander-Figur: Man schaue sich doch mal im Parlament um und einer jeden Figur auf seinem Klappstuhl direkt ins Gesicht; und frage sich dann, ob einer von ihnen dabei wäre, der das Format von Alexander dem Großen haben könnte, um die Sache zu reißen?

Ein Stück aus dem TollhausHans-Heinrich Wey Gräfelfing

Auch interessant

Kommentare