Leserforum

Das ist grenzwertig

Marcus Mäckler und Christian Deutschländer: Spahn will mehr Druck auf Impfmuffel; Politik 4. August

Wenn alles nicht so traurig wäre, könnte man über die Politiker nur lächeln.

Allein schon die Bürger als Impfmuffel zu bezeichnen, ist grenzwertig. Man ist einfach nur skeptisch, unsicher, unser Körper ist ja auch kein Versuchsobjekt. Bevor man sich impfen lassen „muss“, hat man erst mal fünf Seiten lange Bedenken dagegen zu unterschreiben. Ich finde es mehr als bedenklich, dieses Impfen als harmlos dazustellen. Auch das wir gezwungen werden und keinen eigenen Willen mehr haben, ist schon lange klar. Wir wählen, das dürfen wir noch. Man hört immer, Ungeimpfte dürfen dies und jenes nicht. Na und. Kein ungeimpfter ist darauf scharf, großartig in Menschenmengen zu gehen. Vermeidet natürlich auch alles jede Veranstaltung, Urlaub, Essen gehen, Kinos etc. Nur eins wurde noch nicht erwähnt und bedacht, das hat auch meine Einstellung zum Impfen geändert, denn es wurde mir schmerzlich bewusst. Wenn man als Notfallpatient – kein Corona – am Wochenende in eine Bereitschaftspraxis oder dann sogar in die Notaufnahme eines Krankenhauses muss. Da merkt man dann, was es bedeutet, nicht geimpft zu sein. Man wird ganz anders behandelt und teilweise auch abgefertigt. Auch natürlich als Angehöriger eines schwer Kranken. Man hat auch in dieser Notfallsituation nicht mehr die Zeit und Kraft, sich einen Schnelltest zu unterziehen. Darum bin ich zu dem Schluss gekommen, auch wenn die Impfung manchmal nur stressig, nervig, Nebenwirkungen nicht immer harmlos sind, ist sie dennoch gerade in dieser Situation wichtig und trägt zur Sicherheit bei!

Eva Frank

Germering

Auch interessant

Kommentare