Überzogene Selbstverwirklichung

Hans Baumgartner: „Der demografische Wandel ist kein Grund zur Besorgnis“ – Einspruch!; Gastkommentar 17. Mai

Baumgartner zitiert eine angesehene Journalistin: „Dieses Land wird in absehbarer Zeit eine Winterlandschaft des Alters sein -verödet und vergreist“. Deutschland belegt mit seiner Geburtenrate von 8,3 auf 1000 Einwohner in der EU den letzten Platz. Bei 0,61 Töchtern je Frau verliert das Land in jeder Generation 39 Prozent seiner Bevölkerung. In dieser Situation sollte jeder, der sich für dieses Land verantwortlich fühlt, und in der Lage ist, über den Tellerrand hinaus zu schauen, einmal innehalten. Er sollte über die Konsequenzen nachdenken und überlegen, ob dieser Nibelungenzug in den Untergang unabänderlich sein muss oder ob nicht jeder gefordert ist, an einem Wandel in der Gesellschaft mitzuwirken, der diesen Untergang verhindert. Baumgartner: „Haben wir in Deutschland in unserer Lebensweise etwas aus den Augen verloren im Schein eines vermeintlich sorgenfrei selbst bestimmten Konsum- und Freizeiterlebens einerseits und einer rigiden Verfügbarkeits-Forderung eines ausufernden Kapitalismussystems andererseits? Wem sollte es leichter fallen, Kinder als Segen wahrzunehmen als uns, die wir vom Grundgesetz geschützt, in Frieden und Wohlstand leben?“ Die Folgerung der oben zitierten Journalistin jedenfalls „Für Deutschland sind die Flüchtlinge, diese vielen jungen Menschen, ein Glück“ erscheint ihm jedenfalls zu kurz gegriffen. Wollen wir in unserer Hochzivilisation, die sich dem Ego-Trip verschrieben hat, wirklich andere Kulturen und Gesellschaften dazu heranziehen, für den Nachwuchs zu sorgen, den wir uns selbst nicht mehr zumuten wollen, aber brauchen, um unser Niveau zu sichern? Baumgartner plädiert zu Recht für eine Willkommenskultur nicht nur für importierte, sondern auch für eigene junge Menschen. Dazu braucht es aber eine veränderte Einstellung zu Familie und Kindern und eine Abkehr von der überzogenen Individualisierung und Selbstverwirklichung.

 Detlef Wilkens Wolfratshausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge, konstruktive Leute ins Spiel
Georg Anastasiadis: Jamaika in Not; Kommentar 17. Oktober
Junge, konstruktive Leute ins Spiel
Ohne Merkel
Georg Anastasiadis: Jamaika in Not; Kommentar 17. Oktober
Ohne Merkel

Kommentare