Gerechtigkeit sieht anders aus

Wulffs Extrageld zum Ehrensold; Politik 7. August

Ein armer Bundespräsident Dass der Ex-Bundespräsident Wulff zu seinem Ehrensold plus Nebengeräusche (Dienstwagen usw.) einen Nebenverdienst hat, ist sein gutes Recht. Dass aber diese paar Euro nicht auf seine vom Steuerzahler gezahlten Ruhestandsbezüge angerechnet werden, ist unfassbar und verwerflich. Jedem Rentner werden Zuverdienste ab einer gewissen Höhe auf die Rente angerechnet (auch private Renten, die auch noch versteuert werden müssen). Wir sind nicht nur eine Bananenrepublik, sondern die Parlamentarier sorgen für ihr eigenes Wohl, ein Selbstbedienungsladen! Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Viele Politiker können nichts, nur Dissertationen abschreiben (u. a. Schavan), keine Reden schreiben (u. a. Weil), aber Diätenerhöhung zustimmen, dazu reicht es noch. Und solche Personen wollen Volksvertreter sein? Sie wollen vom Wähler nur die Stimme und denken in erster Linie an sich. Das Stimmvieh sollte endlich überlegen, wem es die Stimme gibt. Es besteht kein Neid, aber Gerechtigkeit sieht anders aus. 

Arco Eitzinger Haar

Mit stockte der Atem: Herr Wulff bekommt für die paar Jährchen die er als Bundespräsident gearbeitet hat 236 000 Euro (in Worten: zweihundertsechsunddreißigtausend Euro!) jährlich plus Sekretärin (für was eigentlich) und Chauffeur (wohin überhaupt?), das sind circa 650 Euro täglich! Doch er wurde mit Schimpf und Schande davongejagt, aber die Gesetze haben leider die Politiker selbst gemacht und da ändert keiner was, da sind sich alle Politiker einig. Wehe wenn das Volk hier mitreden dürfte! Ja ist denn das die Möglichkeit, wie kann so etwas sein? Und jetzt verdient er noch dazu und braucht das nicht anzugeben, da das rechtens sein soll, das schlägt ja dem Fass den Boden aus! Da kommt sich das arbeitende Volk doch total verarscht vor, wie ich zum Beispiel. Ich habe 45 Jahre gearbeitet und verdiene jetzt als 69-jährige Witwe noch 200 Euro dazu und davon werden mir sage und schreibe 70 Euro abgezogen (wo wäre das den rechtens, dass das nicht sein dürfte?), um so einen Herrn aber sein aufwändiges Leben zu finanzieren, das ist wohl rechtens! Es ist so unglaublich! So schnell kann ich mich darüber nicht beruhigen! 

Traudl Bumberger Seefeld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegen Trump und Putin
Georg Anastasiadis: Freund und Feind; Kommentar, Deutschlands Verhältnis zu den USA; Leserforum 17. Juli, Merkel zwischen Trump und Putin; Leserforum 14./15. Juli
Gegen Trump und Putin
Verhandeln statt rüsten
Georg Anastasiadis: Einladung an Putin; Kommentar 13. Juli
Verhandeln statt rüsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.