Damit wieder Zuversicht aufkommt

Jeder Unternehmer muss es sich genau überlegen, ob sich eine Investition lohnt. Auch beim Staat sollte es so sein.

Die überhastete Energiewende ist mit dem gesunden Menschenverstand nicht zu begreifen. Die Bevölkerung will wissen, woran sie ist. Die Parteien sind aufgefordert, zusammen mit der Industrie, Lösungen aufzuzeigen, mit denen die Herausforderungen der Zukunft bewältigt werden können, damit wieder Zuversicht aufkommt.

Sebastian Springer Schalldorf

Genau! Wir haben’s ja im Überfluss. Es ist wirklich unglaublich, was man da so zu lesen bekommt. Während den Ärmsten in unserem Land der Strom abgeschaltet wird, da für so manchen zu teuer, wird er anderen hinterhergeworfen und für die Abnahme noch bezahlt. Hätte man doch auf die eigenen Bürger umlegen können durch niedrigere Kosten. Jeder, der eine Familie hat, schaut doch erst mal, dass es der eigenen Familie so weit gut geht, und dann kann man anderen helfen. Aber in unserem Land ist das genau umgekehrt – mit vielen Sachen, nicht nur beim Strom. Für die Unfähigkeiten der Stromlobby wird uns wieder tiefer in die Tasche gegriffen. Irgendwas stimmt doch hier in unserem Land nicht. Wo bleibt das Veto unserer Politiker? Allerhand!

Maria Vajstanac München

Jetzt gibt es Genaueres zu der Lage auf dem Sektor Windstrom an Weihnachten 2012. Es wurden 690 Millionen kWh Strom verschenkt. Die Strommenge ist ganz grob geschätzt der Stromverbrauch Münchens in 20 Tagen. Die Beschenkten – unsere Nachbarländer – bekamen aus Dank, dass diese den Strom abgenommen hatten, noch 75 Millionen Euro dazu als unverhofftes Weihnachtsgeschenk. Der Strom konnte bei uns nicht verbraucht werden, es war wegen starken Windes einfach zu viel im Netz. Die Netzbetreiber hatten für diesen nicht verwendbaren Strom an die Erzeuger 70 Millionen Euro gezahlt, weil es das Gesetz so vorschreibt. Die Erzeugung des Stromes und seine Entsorgung kosteten in der Summe 145 Millionen Euro, das macht 1,75 Euro Verlust für jeden Bürger in Deutschland in zwei Tagen. Unsere Regierung will von diesen Dingen ein „Mehr“, gilt das auch für die Bürger, die den Unsinn bezahlen müssen?

Dr. Lutz Niemann Holzkirchen

„Misswirtschaft auf unsere Kosten“; Leserbriefe 14. Januar, Alexander Weber: „Schilda lässt grüßen“; Kommentar 11. Januar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht alles, was auf Eis gelegt wurde, muss  aufgetaut werden
Nicht alles, was auf Eis gelegt wurde, muss  aufgetaut werden
Der Despot vom Bosporus
Der Despot vom Bosporus
„Neger“ ist kein Schimpfwort
„Neger“ ist kein Schimpfwort
Wer soll Merkel ablösen?
Wer soll Merkel ablösen?

Kommentare