Nun hat Europa die Quittung

Georg Anastasiadis: Putins Europa; Kommentar 14./15. Januar

Ihr Kommentar, sehr geehrter Herr Anastasiadis, müsste nicht nur bei unseren, sondern auch bei allen führenden Politikern Europas die Alarmglocken auslösen. „Problem erkannt, Gefahr gebannt“ – schön wär’s! Doch wie meist, nicht nur am Beispiel Flüchtlingskrise, erstarrt man jahrelang wie das Kaninchen vor der Schlange, unfähig, auch nur ansatzweise das Problem anzupacken. Es wäre zu einfach, nur zu behaupten, hüben wie drüben hätte die Bevölkerung „die Regierung“, die es verdient hat. Liegt’s nur daran, dass Demokratie durch die rapid sich vermehrende Menschheit eine Totgeburt ist – oder schlicht nur daran, dass sich dieses System ausufernd entwickelte zugunsten einer überreichen Oberschicht? Ist letzteres etwa unserem Geldsystem geschuldet? Ja, wie war das doch mit dem Kommunismus, versprach er nicht auch so etwas wie „Wohlstand für alle“? Es ist höchste Zeit, unsere freiheitliche Demokratie wieder „vom Kopf auf die Beine“ zu stellen zugunsten der breiten Bevölkerung, doch zwecks Machterhalt wird unsere Politkaste einen Teufel tun! Nun hat Europa durch die Trump-Wahl die Quittung erhalten, die es durch die einseitige amerikaorientierte und zögerliche Politik verdient hat. Seit Beginn der EU-Entwicklung wünschte ich mir ein wirtschaftlich und politisch starkes Europa als ausgleichende Macht zwischen Ost und West, das vor allem auch seine geografische Lage zu Russland berücksichtigt, was wegen politischer Egoismen – nicht nur hierzulande – längst hinfällig geworden ist. Als „weißer Jahrgang“ muss ich akzeptieren, ohne entsprechende Militärmacht kann es auch nicht funktionieren – deutsche Vergangenheit hin oder her. Die Sprachinstitute können sich auf einen Zulauf für Russisch einrichten.
Max Wagner
Lenggries

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politische Brandbeschleunigung
Mike Schier: Trump zündelt mit, Straßenkämpfe in Charlottesville; Politik 14./15. August
Politische Brandbeschleunigung

Kommentare