Fass ohne Boden

„Ungemütliche Runde für die Kanzlerin“; Politik 31. Januar

Griechenland ein Fass ohne Boden – es liegt der Verdacht nah, dass ein Großteil der bisher geflossenen Milliardenhilfen für Pensionszahlungen verwendet wurde. Alle die mit dem Finanzbetrug zu tun hatten und mittlerweile nicht mehr im Amt sind angefangen vom Ministerpräsidenten, Minister bis zum Parlamentsabgeordneten haben sich des Betruges schuldig gemacht. Sie sind Straftäter. So auch die Mitwisser. Mit gegangen mit gefangen. Alle diese Leute dürften keine Pensionsbezüge bekommen, denn sie haben ihr Schäflein längst im Trockenen. Es ist auch nicht zumutbar, dass wir und alle reell Arbeitenden und Steuerzahler deren Ruhegelder bezahlen. Hier sind strenge Kontrollen dringend geboten. In erster Linie sollten die Steuerschulden der eigenen Griechen eingezogen werden, nicht nur davon reden. Jede Nation ist für sich selbst verantwortlich.

Helmut Mayer München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflichtdienst für alle
Christian Deutschländer: Endlich ein Anstoß;Sebastian Horsch:Keine Lösung, Kommentare,Högls Wehrpflicht-Vorstoß stößt auf Ablehnung;Politik 6. Juli
Pflichtdienst für alle
Weniger Abgeordnete
Christian Deutschländer:„Eine Farce, eine reine Show“; Politik 4./5. Juli
Weniger Abgeordnete
Ein würdiger Nachfolger Stalins
Georg Anastasiadis:Ein Schmierenstück;Kommentar 2. Juli,Gasimport – woher auchimmer; Leserforum 4./5. Juli
Ein würdiger Nachfolger Stalins
Bruder im Geiste
Andreas Hoenig:Ein Ex-Kanzler als „Kreml-Lobbyist“; Politik 2. Juli
Bruder im Geiste

Kommentare