Unruhestifter

Georg Anastasiadis: Rechtsfrei; Kommentar 4, Mai

Drei Streifenwagenbesatzungen waren in der Nacht auf Montag in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen im Einsatz, um einen 23-jährigen Togolesen abzuholen. Dieser sollte entsprechend dem Dublin-Abkommen wieder nach Italien abgeschoben werden. Die Situation eskalierte. Der Asylbewerber nutzte gekonnt sein Zeitschinden, um die Unterstützung seiner Mitbewohner zu organisieren. Als der Togolese bereits im Streifenwagen festgesetzt war, bestürmten etwa 150 bis 200 aggressive und gewaltbereite Heimbewohner die Polizeifahrzeuge und forderten ultimativ die Freilassung des Afrikaners. Um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, blieb den Polizisten nur der Ausweg der Kapitulation. Zwei Tage später waren dann mehrere hundert Beamte und Spezialkräfte nötig, um den Togolesen und andere Afrikaner, die bereits früher als Unruhestifter aufgefallen waren, festzusetzen. Ich verstehe sehr wohl, dass in weiten Kreisen der Bevölkerung das Sicherheitsgefühl deutlich gelitten hat. Die Rechtsstaatlichkeit gerät zunehmend in Gefahr. Die rote Linie muss wieder markiert werden, sonst droht Staatsversagen. Frau Merkel ist an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig. 

Max Lipp Weilheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind keine Erdnüsse
Sebastian Horsch: „Ich habe mich wirklich bemüht“; Politik 21./22. Juli
Das sind keine Erdnüsse
Polit-Muppet-Show made in Bavaria
Georg Anastasiadis: Partei in Panik; Kommentar 20. Juli
Polit-Muppet-Show made in Bavaria
Stimmen zur CSU
Zur Kritik an der CSU; Leserforum 20. JuliSascha Karowski und Ulrike Frick: CSU im Clinch mit Münchens Theatern; München 19. JuliClaudia Möllers: Testlauf für neue …
Stimmen zur CSU
Trennung Staat–Kirche
Christian Deutschländer: CSU sucht Strategie gegen AfD; Politik 18. Juli
Trennung Staat–Kirche

Kommentare