Debatte um Flüchtlinge

Georg Anastasiadis: „Kuhhandel“; Kommentar, „Einwanderung: SPD lockt Union“; Politik 30. Juli, „Flüchtlinge oft gut ausgebildet“; Titelseite 29. Juli

Danke für Ihren Kommentar. Ich halte in Höhenkirchen Deutschkurse für Flüchtlingsfrauen, die nicht zur Schule gehen können, weil sie kleine Kinder haben. Wir lachen viel und es gibt kluge und ungebildete, fleißige und faule Menschen – wie bei uns. Wir haben hier hauptsächlich Menschen aus Kriegsgebieten und die einheimische Bevölkerung hat sich an die Flüchtlinge gewöhnt und ist sehr hilfsbereit. Sie weiß, wenn man diesen Menschen nicht hilft, dann haben wir in Kürze noch mehr Bettler auf den Straßen von München. Bei meinem Urlaub in Norddeutschland sah ich kaum ein ausländisches Gesicht zwischen all den Deutschen. In München ist es umgekehrt: Man hat gar nicht mehr den Eindruck, dass man in Deutschland ist. Gibt es eine Möglichkeit, in der Presse und im Internet den Menschen in den Herkunftsländern zu erklären, dass man in Deutschland zwar mehr Geld hat, aber auch alles viel teurer ist, dass sie darum hier nicht reicher werden, dass der Winter kalt ist und dass die deutsche Sprache sehr schwer zu erlernen ist?

Ilse Bub Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Das jetzige Bündel an Gesetzen, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften in der gesamten Thematik der Zuwanderung nach Deutschland reicht vollkommen aus und ist in der Europäischen Union beispielgebend. Wer jetzt wie die SPD durch ein Einwanderungsgesetz das Tor nach Deutschland noch weiter und unkontrollierter öffnen will, verkennt den gesellschaftlichen Gesamtzusammenhang, die große Problematik in vielen Bereichen und die fehlende Akzeptanz in großen Teilen der Bevölkerung. Alle geforderten Tatbestände und Gesetzesvorlagen zum Thema sichere Herkunftsländer, schnelle Asylverfahren und bei unerlaubtem Aufenthalt die zügige Ausweisung, liegen auf dem Tisch und dürfen von der SPD nicht weiter blockiert werden. Wen will den die SPD entgegen der Bürgermehrheit noch überzeugen. Wir haben im Aufenthaltsrecht im sozialen Bereich, auf dem Feld der inneren Sicherheit und im Ordnungsrecht riesige Baustellen die in einem politischen Konsens gelöst werden müssen. Im Interesse Bayerns und Deutschlands bitte ich die CSU, diesem faulen Kuhhandel keinesfalls zuzustimmen.

 Hans Sandner Ampfing

Auch interessant

Kommentare