Vertrag ist Vertrag

Klaus Vick und Stefanie Wegele: Defiliermarsch für Petry; Politik 14./15./16. Mai

Wer A sagt muss auch B sagen oder Vertrag ist Vertrag. Es dürfte etwas kurios sein, wenn ein Gastwirt und Geschäftsmann, von dem man erwarten kann, dass er mit den laufenden wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten nur ein Minimum an Allgemeinwissen hat, mit einer politischen Partei einen Vertrag über die Anmietung von Gasträumen abschließt, eine Vorauszahlung kassiert und dann einen Rückzieher vollzieht, weil irgendwelche Gegner mit Schwierigkeiten drohen und dieser Mann nun kalte Füße um nicht zu sagen Angstgefühle bekommt. Diesem Lokalinhaber hätte eigentlich mit etwas Sachverstand klar sein müssen, dass im Falle einer gerichtlichen Entscheidung der Veranstalter bzw. der Gast laut unserem Gesetz Recht bekommen muss, ganz gleich, welche politische Gesinnung die Richter und sonstige Personen als Privatmenschen vertreten. Vor dem Gesetz darf man und vor allem in einer Demokratie keine Ausnahmen galten lassen, selbst dann nicht, wenn die AfD-Gegner dafür kein Verständnis zeigen wollen.

 Horst Rotter senior Sulzemoos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Nicht-Verbot der NPD
Mike Schier: Bedeutungslos?; Kommentar, „Dilettantismus“ der Länder; Politik 18. Januar
Zum Nicht-Verbot der NPD
Nun hat Europa die Quittung
Georg Anastasiadis: Putins Europa; Kommentar 14./15. Januar
Nun hat Europa die Quittung

Kommentare