2 Leserbriefe

Wie ist das möglich?

Sara Lemel und Can Merey: Mülleimer oderWeg zum Frieden?;Politik 29. Januar

Herr Trump stellt einen Plan vor, der an Idiotie nicht zu überbieten ist. Bei dem Plan des Amerikaners und des Israeli wären die Palästinenser Untermieter in ihrem eigenen Haus.

Es ist mir völlig unverständlich, wie es möglich ist, an gestohlenem Land Eigentum zu erwerben. Ich glaube nicht, dass es nach deutschem Recht möglich wäre, Eigentum an gestohlenem Land zu generieren. Die Amerikaner haben es mit ihrer Staatsgründung vorgemacht: New Mexico, Texas, Hawaii usw. Die Deutschen müssten auf der Seite der Unterdrückten sein und nicht auf der Seite der Aggressoren. Wir haben eine Mauer erlebt und die Teilung unseres Landes.

Die deutsche Bundesregierung fördert alle Maßnahmen der Israelis mit ihrer Politik und unseren Steuergeldern.

Dieser Umstand trägt auch zum Antisemitismus in Deutschland bei. Die Betroffenen sollten einmal darüber nachdenken.

Harald Wagner

Dachau


Wenn der amerikanischer Präsident Donald Trump, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren läuft, und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der wegen Korruptionsfällen angeklagt ist, im stillen Kämmerlein und ohne palästinensische Beteiligung einen anhaltenden Friedensplan ausbrüten und dann von einem sogenannten Jahrhundertdeal sprechen, weiß man sofort, was von diesem zu halten ist. Die Amerikaner und die Israelis wollen wie immer die Palästinenser vor vollendete Tatsachen stellen und die Palästinenser sollen es sich gefallen lassen, wie geschehen, als man Jerusalem einfach als Israels Hauptstadt bestimmte. Den Friedensnobelpreis wollen diese Präsidenten auch noch für diese Mogelpackung bekommen. Vielleicht bekommen Sie von unserem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ja das Bundesverdienstkreuz, das bekommt neuerdings fast Jeder.

Helmut Mischkulnig

Hausham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Geduld üben
Georg Anastasiadis: Münchner Fingerzeige an die CDU; Kommentar 18. Februar
In Geduld üben
Im reichen Land
Sebastian Horsch: Wenn die Pflege alle Ersparnisse frisst; Im Blickpunkt 17. Februar
Im reichen Land

Kommentare