Friede miteinander

Georg Anastasiadis: Etwas stimmt nicht; Kommentar 19. April

Ich bin keine Antisemitin! Ich habe jahrelang Zaun an Zaun mit einer jüdischen Familie gelebt. Es waren für mich Menschen wie du und ich! Aber wodurch erwirbt sich die israelische Politik Ansehen in der Welt? Indem es Palästinenser, die dagegen protestieren, weil sie vor 70 Jahren aus ihrem Land, von ihrem Hab und Gut, vertrieben worden sind und nun zusammengepfercht im Gazastreifen leben müssen, dafür niedergeschossen werden? Dazu kommt, dass die Israelis weiterhin Siedlungen bauen, wo sie keine bauen dürften, aber sie Tatsachen schaffen! In der Geschichte war es leider immer so, dass Kriege oder andere Unstimmigkeiten zwischen Staaten von den Regierenden angezettelt wurden und das Volk darunter zu leiden hatte und hat - siehe Syrien. Damit will ich keinesfalls die Übergriffe an jüdischen Bürgern in unserem Land mit unserer Geschichte entschuldigen, aber ich denke, dass die von mir angeführten Punkte dafür ein Auslöser sein könnten. Ich mache mir viele Gedanken über diese Vorkommnisse und wünsche mir, dass alle Religionen friedlich miteinander leben können! 

Jutta Schäffler München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raffgier
Teresa Dapp: 25 Millionen mehr für Parteien; Politik 16./17. Juni
Raffgier
Asylstreit zwischen CDU und CSU
Georg Anastasiadis: Endspiel; Kommentar, Merkel und die Flüchtlingsfrage; Stimmen zur Kanzlerin; Leserforum 15. und 14. Juni, Mike Schier: Das große Wagnis; Kommentar …
Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.