Landwirtschaft auf Talfahrt

„TTIP ist gescheitert“; Politik 29. August

Die Bundeskanzlerin hat Präsident Obama zugesagt, dass die TTIP Vereinbarung bis spätestens Jahresende unterschrieben ist. Die gesamte Agrarwirtschaft und auch der deutsche Mittelstand ist massiv dagegen und das nicht ohne Grund. Wie auch in Deutschland steigen die Agrarvorräte in den USA jedes Jahr an. Die weltweiten Weizenvorräte sind laut US- Landwirtschaftsministerium von knapp 242 Millionen auf 253 Millionen Tonnen gestiegen. Die Preise für Mais sind seit 7 Jahren gefallen. Die Milchpreise sind seit 2009 jedes Jahr gefallen. Der Verband der Bauern bettelte vor einer Woche beim Landwirtschaftsminister Tom Vilsack, die Regierung solle Käse im Wert von 150 Millionen Dollar kaufen und zum großen Teil an die bedürftigen Amerikaner verschenken. Der führende Analyst Kenneth Zuckerberg von der Rabobank kehrte kürzlich von einer Tour durch die landwirtschaftliche Kernregion im mittleren Westen zurück. Dort sah er Bauern mit veralteten Traktoren und Maschinen arbeiten und Düngemittel und Pflanzenschutz sparen. Der größte Schlepperhersteller der Welt, John Deere, ist wie die Landwirtschaft auf Talfahrt und baut weltweit Arbeitsplätze ab. Für Landwirte, welche 2013 für Feldfrüchte noch 220 Millionen Dollar erlösten, waren es 2015 40 Millionen Dollar weniger. Wenn die USA weitgehend ungebremst Agrarprodukte in die EU einführen werden, dann wird sich die Lage der Landwirtschaft in Deutschland, nicht wie derzeit versprochen, verbessern, sondern noch mehr verschlechtern. Aus Sicht der USA ist es verständlich, warum TTIP durchgedrückt werden muss. 

Gottfried Mack Kinsau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht selbst erarbeitet
Christian Deutschländer: „Wir können jetzt einen Zahn zulegen“, Interview mit Markus Söder; Politik 25. April
Nicht selbst erarbeitet
Pure Lust am Untergang
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Pure Lust am Untergang
Unzufrieden mit den Grünen
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Unzufrieden mit den Grünen
EU muss die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden
Alexander Weber: Wann, wenn nicht jetzt?; Kommentar 21. April
EU muss die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden

Kommentare