Liebe Leser,

  • schließen

bei einem Spaziergang am Samstagvormittag im Wald von Neuried nach Forst Kasten lief uns ein kleiner Baummarder über den Weg.

Als er uns bemerkte, versteckte er sich in einem Stapel Baumstämme. Doch wenige Sekunden später lugten zwei schwarze Knopfaugen uns an. Wir blieben wie angewurzelt stehen. Der kleine Räuber betrachte uns offensichtlich mit großer Neugier, die größer war als die Angst vor dem Menschen. Als wir einige vorsichtige Schritte nähertraten, verschwand er wieder, um gleich darauf aus einem anderen Spalt herauszuschauen. Das Gelbkehlchen, so genannt, weil das Fell am Hals gelblich ist, ließ sich zu unserer Entzückung einige Minuten beobachten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als bloße Berichterstatter
Georg Anastasiadis: Bedrängte Wächter; Kommentar 27. April
Mehr als bloße Berichterstatter
Nicht selbst erarbeitet
Christian Deutschländer: „Wir können jetzt einen Zahn zulegen“, Interview mit Markus Söder; Politik 25. April
Nicht selbst erarbeitet
Pure Lust am Untergang
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Pure Lust am Untergang
Unzufrieden mit den Grünen
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Unzufrieden mit den Grünen

Kommentare