Betonherzen der Menschen

Dirk Walter: Bayern zersiedelt; Kommentar 13. Jul

Der Satz, dass die Natur den Menschen nicht benötigt, umgekehrt aber der Mensch die Natur – das scheint das Gewissen der Politiker heutigen Schlages, die zudem mit der Wirtschaft engstens verkuppelt sind, nicht oder kaum zu berühren, weder als Mahnung, noch, wie gesagt, als Gewissen. Wir leben in einer ausschließlichen Wirtschaftsgesellschaft, die frei und scheinbar uneingeschränkt gemäß mit dem Motto lebt und handelt, was sich alles zu Geld machen lässt. Und hierin ist meiner Meinung nach die große Gefahr einer auf Dominanz ausgerichteten Wirtschafts- und Finanzmacht vorhanden, die sie in der weiteren Schrittfolge solcher „Entwicklungen“ ungehindert dazu übergehen lässt, möglicherweise für das Vorhaben neuer Bau und sonstiger Zersiedlungsprojekte: all jenes aufzugreifen, was ihrer „Wachstumsideologie“ im Wege steht und was im Gegensatz zu jener in der bayerischen Verfassung von 1946 verankert und festgeschrieben ist:, - nämlich den Erhalt, die Achtung und den Respekt vor der bäuerlichen Kulturlandschaft sowie all jener kulturgeschichtlichen Überlieferungen, die speziell unser bairisches Land so reich und vielfältig gestaltet hat, und vor deren Leistungen der Vergangenheit wir alle nur in Ehrfurcht aufblicken können, - als dass es Bayern verdient hätte, als graues monotones Betonbayern gewissenlos und brutal verschandelt zu werden! Der englische Philosoph David Hume hat einmal gesagt: „Die Schönheit der Dinge,- (zu denen auch die Natur gehört) – liegt in der Seele dessen, der sie betrachtet.“ Aber der ungehinderte Fortgang des Wachstumswahns im Zusammenhang mit dem weiteren staatlichen genehmigten Flächenfraß, der Zeitgötze Konsum, Konjunktur, der Egoismus der Gewinn und Profitgier in all seiner platten Einseitigkeit, die respektlose Verachtungshaltung vor den Schöpfungen der Vergangenheit, von denen wir alle zehren, - kann im Endresultat nur eine traurige Erbschaft hinterlassen: Seelische Wüsten in den Betonherzen der Menschen.

 Josef Hager Garmisch-Partenkirchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wir zahlen und spenden seit Jahrzehnten und was kommt heraus?
Marcus Mäckler: Jubel, Trubel, großer Frust; Hintergrund 22./23. Juli
Wir zahlen und spenden seit Jahrzehnten und was kommt heraus?
Wenigstens das
Georg Anastasiadis: Aufatmen in Berlin; Kommentar 27. Juli
Wenigstens das
Unbezahlbar?
Sebastian Horsch: Fragen der Gerechtigkeit; Kommentar, Milliardenstreit um die Mütterrente; Politik 19. Juli
Unbezahlbar?
Denkfehler von Konrad Adenauer abgemildert
Sebastian Horsch: Fragen der Gerechtigkeit; Kommentar, Milliardenstreit um die Mütterrente; Politik 19. Juli
Denkfehler von Konrad Adenauer abgemildert

Kommentare