Ein Zugehen auf Menschen

Claudia Möllers: Franziskus hat geliefert; Kommentar 9./10. April

Papst Franziskus hat seine Bewährungsprobe bestanden und blamiert alle, die ihn als Projektionsfläche ihrer eigenen kirchenpolitischen Anliegen missbrauchen wollten. Er ist nach wie vor ganz und gar katholisch. Er ist aber auch der Papst der Seelsorge und der Barmherzigkeit. Nicht mehr und nicht weniger. Und das ist auch gut so. An der kirchlichen und biblischen Lehre aber hat er kein Iota verändert! Papst Franziskus hat wieder einmal gezeigt, dass er für Kontinuität steht und nicht für den Bruch, aber auch, dass er der Papst der Pastoral ist. Für ihn ist, um es mit den Worten Jesu zu sagen, der Sabbat für den Menschen da und nicht der Mensch für den Sabbat. Im konkreten Fall des Umgangs mit den Wiederverheirateten Geschiedenen plädiert er für die Beachtung des Einzelfalls, was eine pastorale Lösung ist. Das ist keine Veränderung der Lehre, sondern eine Berücksichtigung der Umstände. Natürlich sind Fälle, in denen Ehebruch oder Gewalt zur Trennung geführt haben, im Fall der Opfer anders zu bewerten als Paare, die einfach keine Lust mehr aufeinander hatten oder die schon vor ihrer Eheschließung den Ehebund als oberflächliches Spektakulum gesehen haben oder wegen der „sozialen Absicherung“ (sollte heute doch nicht einmal mehr gedacht werden!) den Bund eingingen. Nur bei solchen extremen Ausnahmefällen (Gewalt, Vortäuschung, Ehe als Hölle) legt der Papst Barmherzigkeit nahe, was seiner Linie entspricht. Er ist der Papst der Barmherzigkeit, „Amoris Laetitia“ ist ein Dokument aus dem „Jahr der Barmherzigkeit“. Es liegt an uns Katholiken, ob wir uns einlassen und unseren Glauben intensivieren, um auch Adressat und zugleich Absender der Göttlichen Barmherzigkeit werden. Alles andere wäre eine Toleranz, die nichts mit Barmherzigkeit zu tun hat, sondern wie der lateinische Ursprung unterstreicht, mit Dulden und Ertragen. Barmherzigkeit ist ein Zugehen auf Menschen und ein sich Interessieren für den Nächsten.

Marcus Lehmann München-Unterhaching

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nun hat Europa die Quittung
Georg Anastasiadis: Putins Europa; Kommentar 14./15. Januar
Nun hat Europa die Quittung

Kommentare