Desaster mit der Rente

Sebastian Horsch: Operation Babyboomer läuft an; Politik 16. Mai

Dass die CDU keine Antwort darauf hatte, wie es mit der Verrentung der Babyboomer gehen soll, ist nicht verwunderlich. Die SPD hat zwar das Konzept der doppelten Haltelinie von Andrea Nahles, aber das war’s auch schon. Nun wird eine Rentenkommission eingesetzt. Im Artikel war zu lesen, dass auch Vertreter der Arbeitnehmerseite vertreten sind. Das kann nur Annelie Buntenbach sein. Hä, Arbeitnehmer-Vertreterin? Frau Buntenbach hatte nach ihrem Studium nie ein versicherungpflichtiges Arbeitsverhältnis. Als ehemalige MdB ist sie nicht von all den Segnungen der Rentenreformen betroffen. Sie hat Anspruch auf eine Altersverorgung ohne eigene Beiträge. Auch von den anderen neun Mitgliedern der Rentenkommission wird keiner die gesetzlichen Rente beziehen. Sechs sind MdB bzw. ehemalige MdB, drei Professoren und ein Arbeitgeber-Vertreter. Altersarmut unbekannt! Markus Kurth von den Grünen sagt, man müsse auch darüber nachdenken Beamte in die Rentenversicherung einzubeziehen. Das ist zwar richtig, aber zu kurz gedacht. Einbeziehen muss man auch Politiker, Professoren, Freiberufler, Selbständige, also alle im Erwerbsleben stehende. Die einstmals viel belächelte und verspottete Alpenrepublik Österreich macht es uns vor, wie ein solidarisches Rentensystem geht. In einem Vergleich Österreich vs. Deutschland stünde es 4 : 0 für Österreich. Das Rentenniveau ist dort deutlich höher: 1 : 0; das Rentensystem ist deutlich gerechter: 2 : 0; das Rentensystem ist deutlich armutsfester: 3 : 0 und es ist deutlich zukunftssicherer: 4 : 0! Frauen beziehen dort eine durchschnittliche Rente von 1220 Euro, Männer 1820 Euro; bei uns sind es 590 Euro für Frauen und 1050 Euro für Männer! Das gibt zu denken. Minister Heil wäre gut beraten auch von der gesetzlichen Rente Betroffene in die Kommission zu nehmen. So wird das vor allem für zukünftige Rentner zu einem Desaster. Zur doppelten Haltelinie: 1. Die Rente soll nicht unter 48% sinken. Das fördert Altersarmut und bei gutem Verdienst eine magere Rente. 2. Der Beitrag soll nicht über 20% steigen. Wer einen Riestervertrag und/oder eine Betriebsrente (Entgeltumwandlung) bespart, hat heute schon einen Beitrag von weit über 22% und das ohne Parität! Danke Andrea! 

Holger Mairoll Kolbermoor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trinkwasserschutz bringt gravierende Wertverluste
Peter T. Schmidt:Es geht ums Geld;Kommentar 3. August
Trinkwasserschutz bringt gravierende Wertverluste

Kommentare