Plan einer Weltherrschaft

Die Nato rüstet im Osten auf; Politik 30. April/1. Mai

Die Nato fühlt sich von Putins Politik herausgefordert und will ihre Truppen an Russlands Grenzen aufstocken. Als Legitimation dient immer wieder dieselbe Anschuldigung, nämlich der Vorwurf, Russland unterstütze angeblich prorussische Separatisten in der Ostukraine. Oder der ständige Vorwurf durch den Westen, der Kreml hätte durch eine Annexion die Schwarzmeerhalbinsel Krim eingenommen. Dieser Vorwurf wurde durch einen bekannten Juristen schon lange als Propaganda des Westens widerlegt. Unter dem Vorwand, schwache Nato-Länder wie Litauen zu schützen, setzt die USA mit Hilfe der Nato, welche mittlerweile zu einer Angriffs-Armee mutiert ist, ihre Einkreisungsstrategie fort. Deutschland soll 150 bis 250 Soldaten in Litauen als Teil eines Nato-Bataillons stationieren. Auch unter der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Mutter von sieben Kindern und ausgebildete Ärztin, bleibt Deutschland ein treuer Vasall der USA. Amerika steht unter Zeitdruck, längst sind andere Länder in der Lage, den Plan einer Weltherrschaft durch die USA, zu verhindern. Europas Führung ist schwach und Deutschland wird durch die USA in einen Vernichtungskrieg getrieben. Russland, eine Atommacht, wird nicht mit sich spaßen lassen. Selbst ein Krieg, ohne atomare Sprengköpfe geführt, wird Deutschland radioaktiv verseuchen, da Kriege mittlerweile mit Uranmunition geführt werden. Länder wie Syrien, Irak und Bosnien sind durch Uranmunition bereits verseucht. Das sollte uns eine Warnung sein.

Erich Wochnik München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als bloße Berichterstatter
Georg Anastasiadis: Bedrängte Wächter; Kommentar 27. April
Mehr als bloße Berichterstatter
Nicht selbst erarbeitet
Christian Deutschländer: „Wir können jetzt einen Zahn zulegen“, Interview mit Markus Söder; Politik 25. April
Nicht selbst erarbeitet
Pure Lust am Untergang
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Pure Lust am Untergang
Unzufrieden mit den Grünen
Alles Nervensache?; Politik 22./23. April
Unzufrieden mit den Grünen

Kommentare