Gleiche Steuerlast für alle

Dirk Ippen: Ein Geheimnis bewahren ist schwere Arbeit; Kolumne Politik 27./28. Mai

Steuern sparen, das kostet Deutschland weit über 100 Milliarden Euro jährlich. Große internationale Handelsketten, Konzerne und Onlinehändler sowie hunderte andere Unternehmen, nutzen seit Jahrzehnten Steuerschlupflöcher in zahlreichen Ländern, wie Malta, Luxemburg, Malta, Monaco, Panama, den Niederlanden oder sonst wo und können dadurch viel Steuergeld sparen. Dann zahlt man statt 30 % Steuern nichts (mit Lizenzgebühren armrechnen) oder gerade mal 5 oder 10 %. Konzernbilanzen öffentlich machen. Die multinationalen Beratungsfirmen rechnen durch, wie man wenig Steuern zahlt, alles scheint möglich. Alles auf Kosten der Allgemeinheit wie Straßen, Schulen, Renten, Kindergärten, Polizei, Bundeswehr etc.. Wer nicht informiert - lügt! Der enorme Wettbewerbsvorteil schadet den kleinen ehrlichen Unternehmen. Wer ändert diese ungerechten Steuersysteme in Deutschland endlich. Deutsche Politiker und die EU haben das bis heute nicht verhindert! Zu sehen im WDR unter die-story ab-ins-steuerparadies. Der Finanzminister Schäuble blockiert die Veröffentlichung diverser Zahlen wie - wie viel Steuern in Prozent die Unternehmen in welchem EU-Land bezahlen oder auch nicht, anstatt dieses endlich abzustellen. Wer würde noch bei Steuerflucht-Firmen etwas kaufen und diese weiterhin Gewinne auf unsere Kosten machen lassen? Aber so lange man den kleinen Mann ausnehmen kann und der das nicht versteht, scheint doch alles in Ordnung zu sein! Was hilft gegen die weitere Armut in Deutschland. Wacht endlich auf und wehrt euch. Alles Schlechte kann man ändern, nutzt eure Macht und zeigt ihnen die rote Karte. Zu Wettbewerb und Fairness gehört gleiche Steuerlast für alle und nicht auf Kosten der Allgemeinheit und das sofort. 

Karl-Heinz Schnabel Andechs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegen Trump und Putin
Georg Anastasiadis: Freund und Feind; Kommentar, Deutschlands Verhältnis zu den USA; Leserforum 17. Juli, Merkel zwischen Trump und Putin; Leserforum 14./15. Juli
Gegen Trump und Putin
Verhandeln statt rüsten
Georg Anastasiadis: Einladung an Putin; Kommentar 13. Juli
Verhandeln statt rüsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.