Fußballdramatik fehlte

Hanna Raif: Mit neuem Drehbuch nach Madrid; Sport 18. April 

Vorstellung des FC Bayern München im Viertelfinale Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid: Abgesehen von einer respektablen Vorstellung in den ersten 45 Minuten, wo nach der 1:o Führung, dann durch den nicht verwerteten Elfmeter in die Wolken, welcher erinnert an den verschossenen Elfmeter eines Uli Hoeneß im Finale bei der EM 1976 in Ex-Jugoslawien, eine Vorentscheidung möglich gewesen wäre und dann sicherlich der Spielverlauf sich anders gestaltet hätte, gegen Real Madrid, wohl die zur Zeit stärkste Vereinsmannschaft auf internationaler Bühne. Zu den zweiten 45 Minuten eine Einstellung/Leistung des deutschen Fußballmeisters, wo jegliche Art des Aufbäumens, der Einsatzbereitschaft, Gewinnerzielungsabsicht fehlte. Vielmehr wohl auch vielleicht taktisch vorgegeben vom italienischen Coach ein Catenaccio vergleichbar dem Mauern italienischer Clubs. Das Spiel erweckte in den zweiten 45 Minuten, abgesehen von der Schwächung durch Platzverweis, dass Real Madrid das Spiel bestimmte sogar mit angezogener Handbremse, was heißt, es wäre auch eine höhere Niederlage der Münchner Bayern möglich gewesen, hätte Real Madrid nicht mit angezogener Handbremse agiert. In Erinnerung gebracht, zahlreiche dramatische Vergleiche mit dem spanischen Rekordmeister, fehlte dieser Partie jegliche Art von Fußballdramatik, wie auch bei einer Vielzahl der Spiele des FC Bayern München auf nationaler Ebene mit Siegen mit mehr als 5 Toren Unterschied, der Spaßfaktor im Vordergrund stehend. 

Helmut Materna Taufkirchen/Vils.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechzig kann Regionalliga
Uli Kellner: Reisinger schärft sein Profil; Sport 20. Juni
Sechzig kann Regionalliga

Kommentare