Lohnkürzung um 23 %

„Starthilfe für Flüchtlinge“; Titelseite 25. August

Asylbewerber dürfen in einem 1-Euro-Job nur 20 Stunden/Woche arbeiten und auch nur in sehr eingeschränkten Bereichen. Bis August erhielten Asylbewerber 1,05 Euro pro Stunde, ab August wurde der Stundensatz per Gesetz auf 0,80 Euro gesenkt. Das ist eine Lohnkürzung um 23 %, was würden da unsere Gewerkschaften machen? Uns erscheint der Betrag zu gering, um ihn überhaupt zu erwähnen, für einen Asylbewerber sind 16 Euro weniger pro Monat sehr viel.

 Astrid Poppenwimmer Altenau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Missbrauch
Gericht: Negativzinsen zulässig; Titelseite 9./10. Dezember
Ein neuer Missbrauch

Kommentare