Ohne Rückhalt aus der EU

„Abgeordnete appellieren an Merkel“; Titelseite 20. Januar

Die Lage spitzt sich zu, wie lange will man der offensichtlich in Starrsinn verfallenen Kanzlerin noch zuschauen? Arrogante politische Alleingänge ohne Rückhalt aus der EU, demzufolge unkontrollierte Zuwanderung von Millionen Flüchtlingen auf längere Sicht, unzumutbare Massenquartiere mit hunderten junger Männer ohne wirkliche Perspektiven, Terrorangst, kriminelle Problemviertel, organisierte diskriminierende Massenüberfälle auf Frauen, Angst und Verunsicherung überall. Zudem auch noch Vertuschung der realen unhaltbaren Zustände. Der Staat hat bis jetzt komplett versagt. Frau Dr. Merkel regiert bisher ohne jeden politischen Vorausblick. Realpolitik mit greifbaren Lösungsvorschlägen findet nicht statt, lediglich im Aussitzen und Verzögern ist sie unschlagbar. Einer derart unfähigen, passiven Politikerin sollte schnellstmöglich das Vertrauen entzogen werden, um weiteren Schaden für Deutschland und für die EU zu verhindern.

Hannelore Grüning Bad Wiessee

Der Appell ist mehr als überfällig. Merkel jagt einer Fata Morgana, genannt „europäische Solidarität in der Flüchtlingsfrage“ hinterher. Währenddessen hat sich das Staatsversagen in Köln ereignet - und die Stimmung in der Bevölkerung dreht sich nicht, sie kippt geradezu; die Umfragewerte für Merkel sinken dramatisch; im Gegenzug steigt die Zustimmung zu der an sich völlig substanzlosen AfD weiter an. Den Abgeordneten wird klar, dass sich die Haltung der Bevölkerung zu denen da oben seit Jahresbeginn in einer gefährlichen Abwärtsspirale befindet. Dies könnte dazu führen, dass in naher Zukunft viele Wählerinnen und Wähler das Vertrauen in die etablierten Parteien verlieren und auf jeden Fall extrem rechts oder gar nicht wählen – auch wenn dann endlich entschlossen gegengesteuert werden sollte. Wollen wir das?

Gerhard Braß Poing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wehrmachtssoldaten berichten über ihre Erfahrungen
41 Wehrmachtsandenken in Kasernen; Titelseite 18. Mai, Wehrmacht und Bundeswehr; Leserforum 19. Mai
Wehrmachtssoldaten berichten über ihre Erfahrungen

Kommentare