Das ist primitiv

„Ich rieche Merkels Schwäche“; Titelseite 12. Dezember

Wenn ich Politik richtig verstehe, sind die Aufgaben von Politikern, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen alles dafür tun, dass es den Menschen gut geht und ihnen kein Schaden zugefügt wird. Wenn diese Eliten sich dieser Aufgaben mit Herz und Verstand widmen würden, hätten sie genug zu tun. Vermutlich würde sogar noch etwas Gutes dabei herauskommen. Und sie würden gewählt werden, weil sie gute Leistung bringen. Aber was diese Eliten uns Bürgern teilweise bieten, besonders in Zeiten des Wahlkampfs, ist häufig niveaulos. Den Gipfel brachte Andrea Nahles mit „Ich rieche Merkels Schwäche“, denn das ist schon primitiv. 

Angela Blattmeier Haspelmoor

Frau Merkel hat ohne Absprache mit anderen Politikern und der EU fast eine Million Flüchtlinge nach Deutschland kommen lassen. Ich habe mal gelesen, dass die Gesamtkosten, mit Nachzug von Angehörigen usw., insgesamt 40 Milliarden € betragen werden. Wenn Deutschland eine Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen gezogen hätte, wären die Kosten bei ca. 10 Milliarden. Frau Merkel hat also Mehrkosten von 30 Milliarden verursacht. Als die EU nach Osteuropa erweitert wurde, bekamen die neuen Mitglieder Geldzusagen aus der EU-Kasse für Jahre hinaus in Milliardenhöhe. Polen bekommt jährlich ca. 14 Milliarden. Wenn die Ukraine dazu käme, würde dieser große Staat noch mehr bekommen. Ähnlich wäre es bei der Türkei. Frau Merkel will auch noch Moldawien, Georgien und Serbien aufnehmen und überall mit den USA Raketen aufstellen. Frau Merkel kostet uns zu viel Geld. In Deutschland haben wir schon Altersarmut und Kinderarmut. Die Renten müssen bei uns endlich so hoch wie in Österreich werden und alle Arbeitnehmer müssen wieder anständige Arbeitsverträge bekommen. Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

 Peter Mörwald Allershausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einiges Europa als Partner der USA
Europa hadert mit Donald Trump; Titelseite, Georg Anastasiadis: Donalds Streiche; Kommentar 17. Januar
Einiges Europa als Partner der USA
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?
Georg Anastasiadis: Was tun mit dem Milliarden-Überschuss?; Kommentar 13. Januar, Waigel: Schäuble soll Steuern senken; Titelseite 14./15. Januar
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?

Kommentare