Wadlbeißereien gegen Bundeskanzlerin

Seehofer: Merkel-Debatte muss enden; Titelseite, Christian Deutschländer: Die zwei Merkels; Kommentar, Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“; Politik, Schulz, der Nichtmerkel; Leserbriefe 21. Februar

Da fordert also der Herr Dreh-Seehofer Disziplin und strategische Weitsicht von seiner murrenden Gefolgschaft und Unterstützung für Frau Merkel. Ja, was denn nun? Vergessen die unanständigen Rüpeleien auf dem Parteitag und die jahrelangen Wadlbeißereien gegen die Bundeskanzlerin? Arme CSUler! Wenn ich einer wäre, könnte ich diesen schnellen Rotationen auch nur schwer folgen. Mein Glück: Ich darf unabhängig selber denken. 

Dr. Ulf-H. Knabe Weilheim

Was soll man von einem Chefkoch halten, der über Jahre und bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinem Team eintrichtert, dass ein bestimmter Pilz giftig und ungenießbar ist und der dann plötzlich nicht nur behauptet, dass gerade dieser Pilz für das Gelingen eines besonderen Gerichts unbedingt verwendet werden muss, sondern darüber hinaus auch noch verlangt, dass dieses Gericht dann auch noch von allen im Team ohne Widerrede zu essen ist? Johann Neumeier Unterammergau Wer die brillante Kanzlerin Angela Merkel auf der Weltbühne der Münchner Sicherheitskonferenz unvoreingenommen erlebt hat, konnte aus dem starken Beifall des illustren Auditoriums entnehmen, dass man dieser Frau bei dem gemeinsamen Bemühen um Bewältigung der enormen Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben offensichtlich Einiges zutraut. Da muss auch ihr ehrenwerter Wahlkonkurrent Martin Schulz außer wortgewaltig vorgetragenen politischen Wunschvorstellungen sicher noch eine Menge konkretes und vor allem realistisch Umsetzbares nachliefern, wenn er gegen Frau Merkel ernsthaft punkten will. 

Werner Rupp Baldham 

Dem Leserbrief der Frau Margit Menter aus Fischbachau kann man nur zustimmen. Alle Nägel richtig auf den Kopf getroffen. Die Wut der CSU Wähler und mehrheitlich der CSU-Abgeordneten wird sich noch fortsetzen. Das Versöhnungstreffen von Merkel und Seehofer war und ist Makulatur. Vorspiegelung falscher Tatsachen. Angesagt ist, die grün-sozialistische Merkel tritt aus der CDU aus und wird Parteivorsitzende der Grünen. Seehofer reagiert wütend auf diejenigen in der CSU, die ihn nicht unterstützen. Die Wendehalspolitik von Seehofer muss ein Ende haben. Merkel als Kanzlerkandidatin ist ein Auslaufmodell und nicht mehr verwendbar. Friedrich Merz von der CDU hätte das Format als Kanzler. Stark Nachdenken und schnell Handeln, Herr Seehofer, sonst ist es für CSU und für Sie persönlich sehr schnell zu spät. 

Josef Reischl Bad Birnbach

Erst haben Sie, Herr Seehofer, gemeint, es ist gut für ihre Partei, wenn Sie Frau Merkel denunzieren. Wenn Frau Merkel nicht auf die 200 000 Flüchtlingsfrage eingeht, überlegen Sie aus der Koalition auszutreten. Sie haben Frau Merkel auf ihrer Parteisitzung Frau Merkel kalt abfahren lassen, sich mit Argumenten die Zustimmung des Parlamentes geholt. Frau Merkel hat das nicht gespürt bis heute noch nicht und vor den Bundestagswahlen stört das Frau Merkel auch nicht mehr. Frau Merkel hat Sie im Regen stehen lassen. Jetzt wo Sie gemerkt haben, dass Sie als Buhmann aus den Bundestagswahlen hervorgehen. Ja, jetzt soll und muss was geschehen, alle Abgeordneten sollen wie Sie ungläubig werden und für Frau Merkel als Bundeskanzlerin plädieren. Denken Sie denn, die bayerischen Bürger sind so naiv und merken das nicht, wie sie von Ihnen über den Tisch gezogen werden sollen? Nein, so nicht! Das Sprichwort „Ehrlichkeit währt am längsten“ sollten Sie, Herr Seehofer, sich merken, den Bürger aufklären, wann Sie zurücktreten, die Autobahnmaut gesetzlich bekannt geben, wie Sie die Rentnerarmut bekämpfen wollen bis zur Bundestagswahl. Das sind Tatsachen, die Sie jetzt bewerkstelligen sollten. Diese Themen im Sack lassen, nur vertrauenswürdig reden, das glaubt ihnen niemand mehr, auch nicht, dass diese nach der Bundestagswahl zufriedenstellend für die Bürger geregelt werden. Das Vertrauen müssen Sie, Herr Seehofer, erst wieder neu gewinnen. 

Klaus Bröckermann Planegg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie geht es weiter mit der CSU?
Aigner bringt CSU-Urwahl ins Spiel; Titelseite 18./19. November,Mike Schier:Manfred Weber:Joker aus Brüssel;Blickpunkt 17. November
Wie geht es weiter mit der CSU?
Schwierige Jamaika-Verhandlungen
Familiennachzug spaltet Jamaika; Titelseite, Georg Anastasiadis: Zittern am Abgrund; Kommentar 16. November
Schwierige Jamaika-Verhandlungen

Kommentare