Dobrindts Duftmarken riechen streng

Weiter Murren über Orbán-Einladung; Titelseite 27. Dezember

Grundsätzlich, von stilistischen Feinheiten oder Diplomatie ist die bayerischen CSU weiter entfernt als der Mond von der Sonne, also wurde V. Orban eingeladen und kommt natürlich. Diplomatisch sensibel verhält sich Sebastian Kurz und kommt nicht!. Wo es nicht anders geht, setzt man sich an einen gemeinsamen Tisch, aber doch nicht freiwillig. Ergötzend ein Beispiel vom englischen Hof dazu. Mr. Trump fleht seit einem Jahr, von der Queen empfangen zu werden, sie findet dafür immer noch keine Zeit, hat aber jetzt schon das Ehepaar Obama zur im Sommer stattfindenden Hochzeit ihres Enkels Harry eingeladen. So sieht Aussage mit Stil aus. Was will die CSU von ihm, dem Halbwertdemokraten? Er hat bisher zu allen Zeiten mit all seinen Taten der BRD nur geschadet, gerade in der Flüchtlingsproblematik, kassiert Milliarden €-Beträge für nichts und ist europäisch gesehen, ein gefährlicher Spaltpilz. Was will der da? Peinlicherweise wollte er ja auch auf der Beerdigung Helmut Kohls reden, das wiederum hat Frau Dr. Angela Merkel diskret zu verhindern gewusst. Sie liebt Peinlichkeiten nicht. Wem nützt der Auftritt Orbans? Nun, ihm selbst, weil er über die Hintertür CSU doch noch Fuß fassen könnte in der BRD. Nützt Orban der CSU? Sie hofft es wahrscheinlich. Vielleicht denkt man ja, mit dem Auftritt Orbans könnte man in Berlin im Vorgriff auf eine wie auch immer gestaltete Regierungsbildung, Angst und Schrecken verbreiten, Kindergartenniveau! Ob für die anstehenden Landtagswahlen mit dem Erzpopulisten Orban für die CSU noch einige Wähler von der AfD zurückzuholen sind, ist unwahrscheinlich aber vielleicht glaubt man’s ja, noch! Diese Landtagswahlen drohen, deswegen all diese Peinlichkeiten. Dobrindts Duftmarken auf der Tagung, sie werden streng riechen, leicht septisch vielleicht wie so oft wenn die CSU über Flüchtlingspolitik redet, aber hat sie überhaupt noch ein anderes Thema? Ach ja, der zu erwartende Volksaufstand in Sachen „Strabs“ wäre noch zu nennen, aber da punkten jetzt, und mit sehr viel Recht, die Freien Wähler! Denn, „das Volk ist nicht tümlich“ laut B.Brecht. Ja, wer ist dann der Dumme? 

Johann Augustin Mayr Feldgeding

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es bleibt ein Erfolg der Leserbriefe
Christian Deutschländer und Josef Ametsbichler: Straßenbeiträge: CSU lenkt ein; Titelseite, Aus für Straßenbeiträge – aber wie? Bayern 18. Januar
Es bleibt ein Erfolg der Leserbriefe
Stimmen zur Regierungsbildung
Schulz wirbt in Bayern für GroKo; Titelseite 17. JanuarSöder schließt Koalition mit FDP aus; Titelseite 15. Januar
Stimmen zur Regierungsbildung
Vernünftiger Vorschlag aus Bayern
Söder will Amtszeit beschränken; Titelseite 16. Januar, Koalition: SPD will nachbessern; Titelseite 15. Januar
Vernünftiger Vorschlag aus Bayern
Ich fühle mich sehr getäuscht
Sorge bei EU-Asylreform; Titelseite 15. Januar
Ich fühle mich sehr getäuscht

Kommentare