Erdogan lebt im Mittelalter

Erdogan greift Merkel persönlich an; Titelseite 20. März

Erdogan, lebt ideologisch noch im Mittelalter. Jetzt wollen sie die Todesstrafe wieder einführen. Trotzdem schaffen sie es, in Deutschland eine türkische Diaspora zu etablieren. Erdogan rief am 24. Mai 2014 in Köln, umjubelt von seinen türkischen Landsleuten, sich nicht zu assimilieren, ihre Kultur, Identität, Sprache beizubehalten. Oberflächlich betrachtet nichts einzuwenden. Aber Erdogan steigert sich in Rage und sagt: Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Assimilation bedeutet sich angleichen. Ergo, Türke wenn Du Dich angleichst, begehst Du ein Verbrechen. Mit anderen Worten, er will einen Zweit-Staat in unserem Staat auf Dauer installieren. Er ruft auf, seine Landsleute sollen Bürgermeisterposten anstreben, sich populistischen Parteien anschließen und auf Sicht eine eigene türkische Partei zu gründen. Linke Sozis, Grüne und sogenannte Gutmenschen erwägen auf Zeit, die Türkei in die EU aufzunehmen, Wählerstimmen! Warum nicht auch noch Syrien, Irak, Ukraine? Wer sind eigentlich die Türken? Ein aus Zentralasien stammende, muslemische Völkergemeinschaft. Die sogenannten Türkeneinfälle hatten den Zweck, das osmanische Reich, über das christlich geprägte Europa auszubreiten. Diese Absicht ist Gott sei Dank fehlgeschlagen. Aber jetzt überfluten sie uns durch ausufernde Zuwanderung und Geburtenüberschusse. Jungen Moslems, hetzt man auf gegen die sogenannten Ungläubigen. Ein Platz im Himmel wird versprochen. Die Scharia, das religiöse Gesetzes des Islams, erhält Priorität über das jeweilige Gesetz des Gastlandes Zitate aus dem Koran: Lese Sure 89, 91, 92, zum Beispiel „Weichen sie aber von Allahs Weg ab, so ergreift und tötet sie, wo ihr sie auch findet“. Und weiter als Freibrief „Wir geben Euch vollkommene Gewalt über sie“ Sure 93. Junge Moslemfanatiker nehmen das wörtlich. Erdogan: „Der Westen gibt vor unsere Freunde zu sein, aber freuen sich über unseren Tod und über den Tod unserer Kinder“. Ist der verrückt? Umfragen bei uns: Juni 2016. „Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Die Türkei bekam von 2007 – 1014 5,4 Milliarden Euro von Europa. Dazu Peter Scholl-Latour: „die Türkei ist nicht Klein-Europa, sondern Kleinasien. / Helmut Schmidt, Altkanzler am 21. Oktober 2011 „es war ein Fehler gewesen, die Türken überhaupt nach Deutschland zu „holen“. Bitte statt deutschen Größenwahn unter Hitler, bescheidenes Selbstbewusstsein. 

Heinz Tretter Deisenhofen

Europas mächtigste Frau – so meinen die Medien – jettete zu Amerikas bekanntestem Polit-Lehrling und Twitter-Fan, um mit diesem Smalltalk zu betreiben. Dieser verwehrt ihr zwar den sonst üblichen Handschlag, fordert aber dafür den Lohn der Angst für Amerikas kostspielige Verteidigungsbereitschaft für uns Europäer vor dem bösen Putin ein, während Bayerns starker Mann gerade mit diesem in Moskau plaudert und dort sinnvollerweise – gemäß Bavaria first! – um wirtschaftliche Deals wirbt. Natürlich mit Muttis Erlaubnis. Und die deutsche Verteidigungsministerin? Flehentlich bettelt sie um weitere US-amerikanische Nato-Unterstützung im Tausch gegen Bares. Und selbst der unberechenbare Sultan am Bosporus mischt fleißig mit, indem er seine Freunde mit Nazi-Parolen überzieht, während gleichzeitig sein Wirtschaftsminister ohne jegliches Ehrgefühl beim deutschen Kassenwart vorspricht und um Stütze bittet. Und der umjubelte SPD-Hoffnungsträger? Er predigt Solidarität und betet an die Macht der Liebe und des erhofften Wechsels im Kanzleramt – na ja, Glaube versetzt Berge. Ergo: Deutschland first! Denn deutsche Politik dominiert weltweit und bewegt Menschen.

 Jürgen Engelhardt Stephanskirchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie geht es weiter mit der CSU?
Aigner bringt CSU-Urwahl ins Spiel; Titelseite 18./19. November,Mike Schier:Manfred Weber:Joker aus Brüssel;Blickpunkt 17. November
Wie geht es weiter mit der CSU?

Kommentare