Zu viel Geld für Großbetriebe

EU-Kommission will mehr Geld; Titelseite 3. Mai

Jeder normale Mensch gibt nur das Geld aus, das er hat. Wenn nicht mehr Geld da ist, müssen die Subventionen etwas zurückgefahren werden. Speziell in der Landwirtschaft wird für Großbetriebe zu viel Geld gespendet. Die führenden Politiker unseres Landes müssten doch sehen, dass vieles schief läuft, sonst würden die rechten Parteien keinen solchen Zulauf haben. Fazit: Wenn weniger Geld da ist, kann ich nur weniger Geld verteilen, wenn möglich mit Hirn und nicht mit der Gießkanne!

 Josef Wiesheu Freising-Tüntenhausen

Bisher erzählten uns die Eurokraten in Brüssel, an erster Stelle der deutsche Kommissar Herr Oettinger, dass der Brexit die Briten sehr teuer zu stehen komme. Nun rückt er mit der ganzen Wahrheit heraus. Und der deutsche Steuerzahler stellt verwundert fest, dass nicht die Inselbewohner, sondern wir Deutsche mal wieder die Hauptlast des englischen Alleingangs zahlen dürfen (bis zu 12 Milliarden jährlich). Nach dem Motto, die Deutschen haben’s ja. Wenn aus einem Verein Mitglieder austreten, muss dieser automatisch mit den Mindereinnahmen wirtschaften. Nicht so der Brüsseler Wasserkopf! Dort setzt man einfach voraus, dass nach wie vor die gleiche Gesamtsumme von der verminderten Anzahl Mitglieder aufzubringen ist. Begründung Herr Oettinger: Der EU- Außenschutz koste u. a. einen Haufen Geld. Wer eine Aufnahmestelle besucht und sieht, wie dort aus Österreich und in letzter sehr vermehrt aus Tschechien (beides EU-Länder) täglich Asylbewerber in unser Land kommen, weiß spätestens dann, wie es um den wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen bestellt ist. Nicht aus Operettengehabe stellt Bayern jetzt eine eigene Grenztruppe auf, sondern weil es bittere Notwendigkeit ist. Gott sei Dank gibt es einen Herrn Kurz in Wien, der als bisher einziger Herrn Oettinger klar zu verstehen gegeben hat, dass erst einmal Sparzwang in Brüssel angesagt ist, bevor man mit dem Klingelbeutel die Runde macht. Herrn Söder wünsche ich, dass er heute in Brüssel den gleichen Herren dieselben Ansichten vermittelt. 

Hubert Müller München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Köstliche Satire
Armin Rösl: Allmächt! Kirche ohne Kreuz; Titelseite 21. Juni
Köstliche Satire
Lösungen für Fluchtursachen gesucht
CDU und CSU beharken sich weiter; Titelseite, Merkel staunt über Härte der CSU; Politik 16./17. Juni, Asylstreit zwischen CDU und CSU; Leserforum 16./17. und 18. Juni
Lösungen für Fluchtursachen gesucht
Asylstreit zwischen CDU und CSU
CDU und CSU beharken sich weiter; Titelseite, Alexander Weber: Auf der Guillotine; Kommentar, Merkel staunt über Härte der CSU; Politik 16./17. Juni
Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.