Bei der Flüchtlingspolitik versagt

Es wundert mich nicht, dass in der Umfrage gigantische 81 % mit der Arbeit der Großen Koalition unzufrieden sind.

Wenn ich den Merkur tagtäglich lese, sehe ich nur Horrormeldungen. Da werden alleine in Deutschland bis zu 5000 Flüchtlingskinder vermisst, da wird in der U-Bahn randaliert und ein algerischer Islamist wird mit einem syrischen Pass in einem Flüchtlingsheim festgenommen. Wieder mal jemand, der mehrere Identitäten hat und keiner weiß, wie viele solche Schläfer unter uns sind. Das zeigt mal wieder, das unsere Grenzschützer heillos überfordert sind und es ist zu vermuten, dass es noch sehr viele Syrer in unserem Land kommen, die ihre wahre Herkunft verschweigen, damit sie nach der Genfer Konvention als Flüchtling anerkannt werden. Verantwortlich ist das dilettantische und chaotische Vorgehen unserer Regierung, und Frau Merkel versucht uns mantramäßig zu erklären, dass es nach dem EU-Gipfel anders wird. Bis jetzt haben Ihrer Verhandlungen mit der Türkei auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht und die Türkei wird weiter nichts unternehmen, um die Flüchtlingswelle zu stoppen. Nur zahlen, das werden wir wohl müssen. Wenn die CSU nicht bald die Notbremse zieht, wird sie bald in den von Merkel verursachten Abwärtstrend mit hinein gezogen. Nun liegt die CDU/CSU nur noch bei 35 %. Ich hoffe, das es aus München nicht nur verbale Androhungen, sondern richtige Konsequenzen gibt. Sonst kann man nur sagen: Gute Nacht Deutschland!

 Heinz Steinmann München

Wundert es einen? Jahrzehntelang sind Steuergelder verbrannt worden, weil die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch beginnt“ und der Balkan nur durch jahrelange Truppenpräsenz stabilisiert werden kann. Man hat die egoistische Außenpolitik der USA weltweit widerstandslos unterstützt – und gebracht hat es gar nichts. Jetzt brauchen wir akut mindestens 50 Milliarden für die Versorgung der resultierenden Völkerwanderung, Milliarden für die Verhinderung von Terror und die Grenzsicherung in Deutschland. Für die Strukturreform und Personalreduzierung der Bundeswehr sind Milliarden u.a. auch für Unternehmensberater vergeudet worden, weil ein vereintes Europa stark ist und für Deutschland eine kleine, feine Berufsarmee völlig ausreicht. Man hat kompetente, erfahrene Berufssoldaten in den Vorruhestand mit goldenem Handschlag versetzt, man hat junge Piloten, in die man Millionen für die Ausbildung investiert hat, als perspektivlos in die freie Marktwirtschaft entlassen. Aber dies mit allen gültigen Qualifikationen und ohne einen Pfennig für die teure Ausbildung zurückzahlen zu müssen. Man hat fast neuwertige Flugzeuge für symbolische Ein-Euro-Preise ins Ausland verkauft, man hat die Panzer in den Osten zur Verschrottung gebracht, weil der moderne Konflikt keine Panzer erfordert. Jetzt brauchen wir ganz schnell viele Bundespolizisten, Antiterroreinheiten und wieder mindestens 200 000 bis 300 000 Soldaten und Frau von der Leyen, die sich mit Familienpolitik auskennen mag, fordert neue Panzer und viele Hubschrauber für das Land. Ich glaube fest, dass die Quote bezüglich ihrer wahren Qualifikation, Ausbildung und Fähigkeiten brauchbarer Politiker ähnlich ist wie bei den Flüchtlingen die Anzahl der tatsächlich zeitnah einsetzbaren Fachkräfte. Deutschland hat versagt, außen- wie innenpolitisch, das ist Fakt, und bezahlen muss die Rechnung der stabile, gesunde Mittelstand und die fleißig arbeitende Bevölkerung. Geehrte Frau Merkel, sie waren noch eine der Besten Ihrer Gilde, aber sie haben schlicht uns, ihr Volk, verraten, vergessen und finanziell geschädigt.

Dr. med. Heinz Knopf Grünwald

 

„Merkel im Keller“; Titelseite 5. Februar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wehrmachtssoldaten berichten über ihre Erfahrungen
41 Wehrmachtsandenken in Kasernen; Titelseite 18. Mai, Wehrmacht und Bundeswehr; Leserforum 19. Mai
Wehrmachtssoldaten berichten über ihre Erfahrungen

Kommentare