Pro und contra Flughafen

Stimmungsmache; Leserbriefe 5./6. Januar

Danke für Ihren Leserbrief, Herr Eberhard Kolbeck! Wie wahr, das ewige Gejammere der Startbahngegner und deren Fake-Behauptungen geht derart auf den Geist, dass man davon Migräne bekommen könnte, würde man sie ernst nehmen. Ja, es hat wohl keinen Zweck mit denen zu argumentieren, denn getreu ihrer ideologischen Grundhaltung können sie nur im Postfaktischen leben, getreu dem Motto: Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren sie mich nicht mit Tatsachen. 

Hans Joachim Ehrhart Fischbachau 

Der Leserbrief von Eberhard Kolbeck ist mir unverständlich. Er mag ja nicht betroffen sein, aber viele Menschen im Umland sind davon sehr wohl stark betroffen. Nur einige Beispiele: Lärmbelastung im kleineren Umfeld, starke Abgasbelastung in kleineren und mittleren Umfeld, Kostenexplosionen bei den spekulativen Umfeld (Wohnungen, Bürogebäuden, Smogbelastung, Mieten). Ich kann nur raten, gehen sie mal an einem windarmen klaren Sommertag an die Frischluft und schauen sie mal länger in den Himmel. Alle können dann feststellen, wie die Kondensstreifen sich auflösen und die Sicht milchiger wird. Ist angeblich nur Wasser und keine Abgase. Sicher lebt die Wirtschaft und hat höhere Gewinne davon, wenn eine 3. Startbahn kommt, aber müssen dadurch schlechtere Bedingung für die Menschen wie Lohndumping, kürzeren Urlaub usw. bei den Billiganbietern und auch bei den normalen Fluglinien in Kauf genommen werden? Ich finde nicht. Der Tanz um das Goldene Kalb Mammon hat doch schon längst begonnen und wird immer schneller. 

Manfred Schön Hattenhofen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine glückliche Hand
Neue Pflichten für Drohnen-Besitzer; Titelseite 19. Januar
Keine glückliche Hand
Großbritanniens Eigenheit
May kündigt harten Brexit an; Titelseite, Alexander Weber: Flucht nach vorne; Kommentar 18. Januar
Großbritanniens Eigenheit
Einiges Europa als Partner der USA
Europa hadert mit Donald Trump; Titelseite, Georg Anastasiadis: Donalds Streiche; Kommentar 17. Januar
Einiges Europa als Partner der USA
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?
Georg Anastasiadis: Was tun mit dem Milliarden-Überschuss?; Kommentar 13. Januar, Waigel: Schäuble soll Steuern senken; Titelseite 14./15. Januar
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?

Kommentare