Mehr Humor

„Der Abschied der Blosn“; Titelseite 19. Januar

Man kann den Biermösl- Blosn-Kritikern nur gratulierend beipflichten. Jetzt ist endlich Schluss mit diesen nixnutzigen Rotzbuam. Dieser flädlichen Saubande humoristischen Gebärdens Gesänge. Die nichts anders im Sinn hatten, als ehrenwerte Bürger mit ihren Sprüchen ärgern. Wobei sie altgediente, tugendhafte CSU-Mitglieder verdächtigten. Dass diese verbotenerweise die heilige bayerische Kuh, nämlich die Landesbank schwarz geschlachtet und unerlaubt mit Steuergeldern die selbige wieder reanimiert haben. Aber laut Beschluss aus Brüssel muss die Kuh nun erneut geschlachtet werden, damit das Steuersäckel wieder stimmt. Bejodelten ehrengeachtet Manager, dass diese ihre Dukatengurgel mit Bonitäten nicht voll gekriegt haben und mit Schandmaul an Blasphemie sangen: Bayern ist, war immer schon katholisch und das bereits vor Christi Geburt. Bespotten wieder besseren Wissens obige Geistlichkeit, wegen angeblicher diverser Themen und Vergehen. Von denen man seit Jahrzehnten nichts wusste und noch weniger Ahnung hatte. Aber jetzt ist endlich Schluss mit dieser gottlosen Lästerei und dazu kann es nur lauten: Wer mog do schon nei ins katholische Paradies. Wo ma ned woiß, wer sich do drinna rumtreibt. Ob do ned san lauter Preißn, Protestanten, Türken, Israeliten, Asylanten und vielleicht zweieinhalb Katholiken drinnen. De an ganzen Dog nix anders denga, als Aloisia Hosiana singa. Mei lieba wennst ma do ned gehst. Des muss ih wirklich ned hom und beipflichtend diese Worten hinzu: O heiliger Stankt Kasterlus, mit den Humorlosen das ist wirklich ein Verdruss. Darum bitten wir dich seligst. Schick uns Weisheit mit viel Humor, dazu ein paar hundert Hektoliter heiliges, geweihtes Wasser! Damit wir die Trübseligen mit Weihwasser bespritzen, bewässernd, bebiseln können und diese dadurch ihren Humor wieder erlangen und nicht mehr in den Keller gehen müssen zum Lachen. Gezeichnet – Emeran Seligpreis, Hochwürden und geistiger Rat, Ehrenvorsitzender des Kulturvereins „Humor ist ein übles Los und noch eine schwere Plag“, die ausgemerzt werden muss! Hauptgeschäftsstelle Sankt Überall, Zweigstelle Paradiesstraße in Nirgendwo.

Erwin Schaller Hebertshausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ganze hat einen gewaltigen Haken
Solar-Pflicht für alle Dächer; Titelseite 10. Juli
Das Ganze hat einen gewaltigen Haken

Kommentare